Borussia Mönchengladbach: Die U23 siegt gegen den Wuppertaler SV

Fußball-Regionalliga : Borussias U23 siegt trotz Chancenwucher

Auf eigenem Platz gab es für Gladbachs Regionalliga-Team einen deutlichen 4:1-Erfolg gegen den Wuppertaler SV.

Gut eine halbe Stunde war im Grenzlandstadion am Samstag gespielt, da saß Borussias U23-Kapitän Thomas Kraus mit dick bandagiertem Oberschenkel auf der Bank. Für den Dauerläufer ging es nicht weiter, und das war nicht gut, fehlte in Torjäger Babis Makridis, der im Aufgebot der Profis stand, doch ohenhin schon ein Angreifer. Dass Trainer Arie van Lent dennoch keine Sorgenfalten auf der Stirn hatte, war dem Umstand geschuldet, dass die Borussen da gegen den Wuppertaler SV bereits mit 2:0 führten. Am Ende siegte der VfL 4:1.

Weit deutlicher hätte Borussia zur Pause führen können, wären nicht wieder zahlreiche Chancen ungenutzt geblieben. Die Führung gelang bereits nach gut acht Minuten, als der Ex-Wuppertaler Marco Cirillo sich den Ball zum Foulelfmeter schnappte, allerdings zunächst am Verursacher Niklas Lübcke scheiterte. Glücklicherweise stand Justin Steinkötter für den Abstauber goldrichtig. Umgekehrt lief es dann nach einer halben Stunde, als aus einer unübersichtlichen Situation heraus Steinkötter auf Cirillo zurücklegte, der kontrolliert zum 2:0 aus 16 Metern einschob.

Anders als vor Wochenfrist rächte sich der Chancenwucher diesmal nicht. Zwar nutzten die Gäste zehn Minuten später eine Unordnung in der Borussen-Defensive zu ihrem Ehrentreffer, doch da hatte Markus Pazurek längst mit dem Kopf nach einer Ecke auf 3:0 erhöht. Der Schlusspunkt zum 4:1 war dann dem eingewechselten Christian Theoharous vorbehalten, der mit einem großartig angedrehten Schuss in den Winkel dem WSV-Schlussmann keine Chance ließ. Cirillo machte gegen seinen Ex-Klub ein großartiges Spiel, fing sich kurz vor dem Ende aber auch eine Ansage seines Trainers ein. „Er macht es im Moment gut, aber man muss aufpassen, dass man dann nicht arrogant spielt und das über 90 Minuten durchzieht. Das müssen junge Spieler oft noch lernen. Aber insgesamt ist klar, dass wir hoch verdient gewonnen haben“, erklärte van Lent.

Mehr von RP ONLINE