Borussia Mönchengladbach: Die U23 ist ordentlich in die Regionalliga gestartet.

Fußball-Regionalliga : Borussias U23 ist im grünen Bereich

Das Regionalliga-Team von Borussia Mönchengladbach ist jung. Babis Makridis und Aaron Herzog haben sich hervorgetan.

Fünf Spieltage sind in der Regionalliga West vorbei, allerdings hat Borussias U23 erst vier Partien absolviert. Ein erstes Zwischenfazit gibt es vor dem Spiel am Freitagabend (19.30 Uhr) beim Bonner SC.

Wie ist der Auftakt zu bewerten?
Zwar gingen die ersten beiden Heimspiele verloren, doch das sollte kein Grund sein, den Stab über das Team zu brechen. „Ich denke, dass sowohl der SV Rödinghausen als auch Rot-Weiß Oberhausen am Ende zu den absoluten Top-Teams in dieser Saison gehören. Vielleicht können wir da in dieser Saison auch nicht mithalten“, sagte Trainer Arie van Lent nach dem dritten Spieltag, vielleicht auch, um den Druck etwas von seiner jungen Mannschaft zu nehmen. Im dritten Heimspiel gab es dann ein klares 4:0 gegen den SV Lippstadt, der nach der Pause auch mit halber Kraft recht deutlich dominiert wurde. Aktuell ist der VfL, da er auch sein erstes Auswärtsspiel in Wattenscheid gewann, als Neunter mit erst vier Spielen absolut im grünen Bereich. Die nächsten Spiele, beginnend in Bonn, werden der Saison vermutlich zunächst mal eine Richtung geben.

Was hat sich gegenüber der Vorsaison geändert?
Durch den Verlust von Giuseppe Pisano und die Verpflichtung ausschließlich sehr junger Spieler hat sich die Mannschaft noch einmal verjüngt. Gut 22 Jahre war das Team zuletzt gegen Lippstadt alt, und das war in allen Pflichtspielen bisher der Fall. Zumindest in der Frühphase der Saison konnte van Lent noch nicht mit „Profi-Leihgaben“ planen. Torben Müsel, Dauer-Leihgabe der Vorsaison, ist verletzt, auch Andreas Poulsen, Keanan Bennetts oder der im Sommer verpflichtete Jacob Italiano fanden noch nicht den Weg in die U23. Der Australier Italiano gehört in Bonn allerdings erstmals zum Aufgebot der U23. Klar ist, dass die Spieler aus dem Profi-Umfeld dem Team mehr Qualität verleihen.

Wer hat die ersten Spiele für sich nutzen können?
Seit Babis Makridis Anfang 2017 vom SC Verl zum VfL kam, hat er sich stetig entwickelt. Das ist auch zu Beginn seiner dritten kompletten Saison wieder zu beobachten. Der 23-Jährige ist agil, aktiv, torgefährlich. Im Mittelfeld ist Aaron Herzog anzumerken, dass diese Saison über seine Karriere entscheiden dürfte. Er scheint aus dem Tal der Vorsaison herausgekommen zu sein, zeigt sich spielfreudig. Am vergangenen Samstag sprang Noah Holtschoppen als rechter Verteidiger für den angeschlagenen Justin Hoffmanns ein und machte seine Sache ausgezeichnet. Das macht Hoffnung auf weitere Einsätze oder Premieren der jungen Spieler aus der bisherigen A-Jugend.

Mehr von RP ONLINE