Borussia Mönchengladbach: Die RP-Leser wollen Lars Stindl auf einer anderen Position sehen

Borussia-Kapitän : RP-Leser wollen Stindl auf anderer Position sehen

Seit Wochen wird diskutiert, ob Lars Stindl auf einer anderen Position agieren sollte. Sie haben abgestimmt und sind sich fast einig: In Düsseldorf soll der Kapitän auf die Acht.

Wird Lars Stindl am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf wieder im Sturmzentrum auflaufen oder wechselt er ins Mittelfeld auf die Achter-Position? Diese Frage ist eine zentrale, wenn es um die Aufstellung des ersten Spiels im Acht-Partien-Endspurt ist. Nach dem bisherigen Rückrundenverlauf mit nur neun Treffern in neun Spielen braucht die Offensive der Borussen frischen Wind. Diese Maßnahme ist dabei ein Gedankenspiel von Trainer Dieter Hecking, auch weil Alassane Plea dann auf die Position des Mittelstürmers rücken und dort seine gesamte Torgefährlichkeit entfalten könnte. Die RP-Leser sind sich jedenfalls einig: Stindl muss auf die Acht!

Über 1300 von Ihnen haben abgestimmt und mit einer überwältigenden Mehrheit für einen Positionswechsel des Gladbach-Kapitäns votiert. 89 Prozent der RP-Leser, die ihre Stimme abgegeben haben, wollen Stindl am Samstag im Mittelfeld sehen. Nur zwei Prozent würden ihn weiter im Sturmzentrum aufstellen, weitere zwei Prozent auf einer anderen Position. Sieben Prozent sehen ihn auf der Bank.

In der Hinrunde beim 3:0 gegen Stuttgart hat diese Aufstellungs-Variante schonmal funktioniert. Stindl machte ein gutes Spiel und bereitete einen Treffer vor. Auch in der Länderspielpause probierte Hecking beim Testspiel in Zwickau das Duo bestehend aus Stindl und Jonas Hofmann auf der Mittelfeld-Acht aus. Borussia gewann 3:1, auch dank des starken Zusammenspiels der beiden. „Die Option, dass ich eine Position nach hinten gesetzt werde, gibt es immer. Grundsätzlich versuche ich in jeder Rolle, Räume und Überzahl zu schaffen, das ist mein ganz normales Spiel. In den vergangenen Partien hat das nicht ganz so optimal funktioniert, aber ich werde versuchen, mich wieder voll einzubringen“, sagt Stindl.

Wenn es nach den RP-Lesern geht, wird er das aus dem Mittelfeld heraus machen. Doch die Entscheidung liegt einzig beim Trainer, bei Dieter Hecking.

Mehr von RP ONLINE