Borussia Mönchengladbach: Die Gladbacher sind auf Rekordejagd

Siegesserie in der Rückrunde: Die Gladbacher sind auf Rekordejagd

Drei Spiele, drei Siege - die Gladbacher sind optimal in die Rückrunde gestartet. Nun will die Borussia ihren perfekten Rückrundenstart ausbauen. So könnte sie gleich zwei Vereinsbestmarken aufstellen.

Der perfekte Start der Borussia mit drei Siegen aus den ersten drei Partien lässt die Bundesliga aufhorchen. Mittlerweile wird den Gladbachern sogar zugetraut, ein Wörtchen im Meisterschaftskampf mitreden zu können. Die Borussen weisen solche Themen von sich und konzentrieren sich ganz auf sich. Doch schon bei dieser Sicht stoßen sie in dieser Saison auf denkwürdige Momente, sie haben mit ihrem Rückrundenstart sogar wieder für einen gesorgt.

Denn zuvor ist es dem Verein in der Bundesliga erst einmal gelungen, die Partien der Spieltage 18 bis 20 für sich zu entschieden – und zwar unter dem selben Trainer wie diesmal: Dieter Hecking. Anfang 2017 bezwang Borussia in seinen ersten drei Rückrundenpartien Bayer Leverkusen (3:2), den SC Freiburg (3:0) und Werder Bremen (1:0). Dieses Kunststück hatten die Gladbacher zuvor nur in der Saison 1999/2000 geschafft, da spielte das Team jedoch in der zweiten Liga.

Damit hat Hecking einen Vereinsrekord eingestellt. Es ist aber nicht der einzige. Er ist momentan der Trainer eines Teams, das auch im heimischen Borussia-Park eine Rekordmarke egalisierte. Der Erfolg gegen den FC Augsburg (2:0) war der zwölfte in Serie im eigenen Stadion. Das gelang zuvor nur einmal unter Jupp Heynckes in den 80er-Jahren.

Am Samstag treffen Hecking und seine Borussen auf Hertha BSC Berlin. Es ist die Chance darauf, gleich zwei neue Rekorde aufzustellen: der vierte Sieg im vierten Rückrundenspiel und der 13. Serienerfolg im Borussia-Park. „Das ist uns allen bewusst und eine schöne Geschichte. Es wäre schön, wenn wir alleiniger Rekordhalter werden“, sagt Michael Lang.

Doch im Vordergrund steht das für Borussia nicht. Traditionell blicken die Gladbacher nicht auf das große Ganze, sondern nur auf dieses eine Spiel. „Ganz ehrlich, die drei Punkte sind unser Ansporn. Wir wollen ein gutes Spiel machen und dann ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir gewinnen. Wir denken positiv und gehen mit einer breiten Brust ins Spiel. Wir glauben an uns, aber wissen, dass wir auch noch einige Dinge besser machen können“, sagt Keeper Yann Sommer.

Mehr von RP ONLINE