1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: „Die Champions League ist ein Ausrufezeichen“

Borussias Stimmen zur Königsklasse : „Die Champions League ist ein Ausrufezeichen“

Party mit Abstand: Im Stadion haben die Borussen nach dem 2:1 gegen Hertha BSC die dritte Champions-League-Qualifikation seit 2015 gefeiert. Draußen hupten und jubelten die Fans rund um das Stadion bei einem Autokorso.

Gemeinsam Erfolge feiern in Zeiten von Corona – das geht auch mit Abstand. Das zeigte sich nach Borussias 2:1-Sieg gegen Hertha BSC, der die dritte Champions-League-Teilnahme des Klubs seit 2015 perfekt gemacht hat. Während die Profis auf dem Rasen des Borussen-Parks eigens angefertige T-Shirts überstreiften und dann tanzten und hüpften, um sich dann zum großen Jubelfoto zu formieren, drangen von draußen Hupkonzerte eines Autokorsos ins Stadion. Die Fans waren so nicht nur als Pappkameraden dabei, sondern auch akustisch-real. Untermalt wurde die Rasen-Feier mit diversen Borussia-Hymen. „Es macht unglaublich stolz, das zu hören. Wir würden das gern gemeinsam feiern. Es wäre normalerweise im Stadion explodiert“, sagte Trainer Marco Rose.

„Alle Analysen sind egal, wir stehen auf dem vierten Platz und darüber sind wir sehr glücklich, es ist für uns eine Riesensache. Wir sind mental eine sehr starke Mannschaft, darum hat es uns nicht beeindruckt, dass Leverkusen führte. Wir wussten, wenn wir gewinnen, kann Leverkusen machen, was es will. Es waren anstrengende Wochen, aber das sind Luxusprobleme“, sagte Jonas Hofmann, der mit seinem Tor nach sieben Minuten früh die Weichen auf Sieg gestellt und dann auch noch Breel Embolo das zweite Tor aufgelegt hatte.

Embolo wiederum legte Hofmann das 1:0 auf, somit waren beide die Matchwinner an diesem Tag mit jeweils zwei Scorerpunkten. „Es war sehr viel Erleichterung da nach dem Spiel, da ist viel von einem abgefallen. Es gab ja eine Zeit, in der man nicht wusste, ob es weitergeht oder nicht und worauf man genau hintrainiert. Als es weiterging, haben wir daran angeknüpft, wo wir aufgehört hatten und haben alles reingeworfen. Es war alles nicht ganz einfach. Aber jetzt sind wir alle glücklich, dass wir hier feiern konnten. Heute Abend werden wir noch eins drauflegen und Gas geben“, sagte Hofmann.

Christoph Kramer war schon kurz nach dem Spiel in Feierlaune. „Wer 65 Punkte holt, der hat auf jeden Fall die Champions League verdient. Wir haben die Situation gut angenommen und haben gut gespielt. Da dürfen wir uns dann auch mal einen genehmigen. Es ist eine überragende Sache, dass wir nächste Saison Champions League spielen, wir freuen uns“, sagte Kramer.

Florian Neuhaus gab noch bekannt, dass seine Mutter am Tage seines großen Erfolgs Geburtstag habe und schickte Grüße in die Heimat. „Wir haben gesagt, wir lassen uns das nicht mehr nehmen“, sagte Neuhaus, der eine starke Rückrunde spielte.

„Es ist großartig. Es war eine harte Saison, aber wir haben immer daran geglaubt. Eigentlich brauchen wir auch die Fans und die Emotionen, aber wir haben gesagt, dass wir das annehmen und haben einen tollen Job gemacht“, sagte Torwart Yann Sommer, während er den draußen hupenden Fans lauschte.

„Vor drei Wochen hieß es, dass Leverkusen das Ding gezogen hat, weil sie an uns vorbeigezogen waren. Aber wir haben gesagt: Wenn wir dreimal gewinnen, besteht die Option, dass Leverkusen Federn lässt. Das war am letzten Wochenende der Fall. Wir haben die ganze Saison konstant gespielt, sind auch bei Rückschlägen stabil geblieben und sind deswegen verdient Vierter geworden. Die Champions League ist für uns ein Ausrufezeichen“, sagte Sportdirektor Max Eberl.

„Der Tag heute war sehr besonders. Es ist viel erlaubt heute Abend, wir haben ja einen großen VIP-Raum. Wir denken natürlich auch an unsere Fans. Sie werden sich sicher sehr mit uns freuen. Ich muss ein großes Kompliment an alle im Fußball machen, es war schon top, wie es gelaufen ist“, sagte Rose.