Wenn alle Aktiven noch da wären Die fiktive beste Borussia-Elf

Mönchengladbach · Top-Verkäufe sind ein zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells von Borussia Mönchengladbach. Doch mal angenommen, der Klub hätte alle Spieler halten können: Wie sähe der beste Kader aus den aktuellen sowie allen Ex-Borussen aus, die noch aktiv sind?

Borussia Mönchengladbach: Wertvollste Elf ohne Abgänge
22 Bilder

Borussias wertvollste Elf - wenn niemand gegangen wäre

22 Bilder
Foto: imago images / Team 2/TEAM2;via www.imago-images.de

Wenn sich die „Legenden des Parks“ am 17. Dezember zu einem Spiel gegen Borussias aktuelle Mannschaft versammeln, wird eine große und bedeutende Fraktion fehlen – die Ex-Gladbacher, die noch anderswo aktiv sind. Spieler wie Granit Xhaka, Andreas Christensen oder Marc-André ter Stegen werden nicht auf dem Rasen stehen, obwohl sie jeweils schon ausgeschieden sind bei der Weltmeisterschaft. Das ließen ihre Vereine nicht zu. Doch sie laden ein zu einem Gedankenspiel: Wer von ihnen würde immer noch in der Startelf stehen, wenn Borussia nie einen Profi abgegeben hätte, es sei denn, er hat seine Laufbahn beendet?

Wir haben einen 20er-Kader gebildet aus den Spielern mit dem höchsten geschätzten Marktwert, die entweder noch bei Borussia oder woanders unter Vertrag stehen. Nur auf einer Position mussten wir davon abweichen, damit das Team auch einen Ersatztorwart hat – die Auswahl fiel nicht schwer, weil Yann Sommer neben ter Stegen der einzig verbliebene noch aktive Stammkeeper Borussias ist. Das Tor der Startelf hütet ter Stegen, dessen Marktwert von 30 Millionen Euro gleichauf mit Christensen (FC Barcelona) und Marcus Thuram der höchste ist.

Unsere fiktive bestmögliche Gladbach-Elf besteht aus sieben Profis, die noch da sind – was einerseits ein Qualitätsnachweis für die Mannschaft von Trainer Daniel Farke ist und andererseits die geringe Fluktuation der vergangenen Jahre untermauert. Nico Elvedi könnte theoretisch, wie in der Vergangenheit, auch rechts in der Viererkette auflaufen, womit Matthias Ginter ins Team rücken würde. Doch wir haben uns für Joe Scally als ausgebildeten Außenverteidiger entschieden, der mit zwölf Millionen Euro gleichzeitig den geringsten Marktwert in der Elf hat. Ramy Bensebaini auf links macht die Viererkette komplett.

Borussia Mönchengladbach: Transfers - Was aus Top-Abgängen wurde
26 Bilder

Was aus Borussias Top-Abgängen geworden ist

26 Bilder
Foto: dpa/Roland Weihrauch

Im defensiven und zentralen Mittelfeld ist die Auswahl am größten. Granit Xhaka und Manu Koné sind ein Duo, das viele Fans im realen Leben sicher gerne sehen würden. Sie setzen sich mit ihren Marktwerten durch gegen Djibril Sow, Denis Zakaria, Mo Dahoud und Julian Weigl, die alle auf der Bank Platz nehmen. In Reece Oxford findet sich dort neben Ginter ein weiterer Innenverteidiger, der Engländer hat beim FC Augsburg eine gute Entwicklung genommen. Offensive Alternativen wären Vincenzo Grifo und Jonas Hofmann, wobei Letzterer auch vorne rechts in der Startelf für Alassane Plea auflaufen könnte, der vorne links Platz machen musste für Thuram, dessen neue Position im Sturmzentrum Breel Embolo einnimmt.

Die Startelf hätte einen addierten Marktwert von 250 Millionen Euro, der 20er-Kader käme auf 387 Millionen. Dieses Team wäre in der Bundesliga damit im Bereich von RB Leipzig und Borussia Dortmund in der Top-Riege hinter dem FC Bayern einzuordnen, europaweit würde es zu den wertvollsten 16 gehören.

Den Cut nicht geschafft haben aufgrund ihres gesunkenen Marktwerts Thorgan Hazard, Marco Reus und Jannik Vestergaard. Nach dem nächsten Update könnte aufgrund seiner guten WM-Auftritte und weiterhin starker Leistungen in Gladbach Ko Itakura in den Kader rutschen. Thuram und Bensebaini werden auch drinbleiben, wenn sie spätestens im nächsten Sommer gehen – dann bestünde die fiktive beste Elf aus mehr Ex-Borussen als aktuellen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort