1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Der Torjingle von Scooter bleibt weiter

Neue Einlaufmusik, alter Tor-Jingle : Nach Borussias Toren heißt es weiter „Döp Döp Döp“

Nachdem sich Borussia für einen Austausch der Einlaufmusik entschieden hat und künftig „Die Seele brennt“ spielt, fragten sich viele, was mit dem Tor-Jingle passiert. Die Antwort stand in den Gesprächen zwischen Klub und Fans schnell fest.

Die Diskussionen halten auch einen Tag nach der Nachricht, über die unsere Redaktion exklusiv berichtete, dass künftig nicht mehr „Die Elf vom Niederrhein“ sondern Kostenpflichtiger Inhalt „Die Seele brennt“ die Einlaufhymne im Borussia-Park sein wird, an. Viele Fans begrüßen die Neuerung, die für eine bessere Stimmung bei den Heimspielen der Gladbacher sorgen soll, gerade weil „Die Elf vom Niederrhein“ weiterhin im Vorfeld gespielt werden soll, und zwar unmittelbar vor der Aufstellung. Es gibt aber auch Kritiker, die sich wünschen, dass die alte Regelung bestehen bleibt, andere ärgern sich darüber, dass es keine gesamtheitliche Abstimmung unter den Fans gab, weitere Anhänger halten „Die Seele brennt“ als letzte Einstimmgung auf das Lied für nicht passend. Doch nicht nur darüber wird nun diskutiert, sondern viele Borussia-Sympathisanten fragen sich nun, was mit dem Tor-Jingle passiert. Auch darüber fanden Gespräche statt, die jedoch sehr schnell zu einem eindeutigen Ergebnis kamen.

„Es kam da gar nicht erst zu Diskussionen. Das Gespräch lief so ab, dass die Frage in den Raum gestellt wurde, ob wir auch was an der Tormusik machen und sofort waren sich alle einig, dass er bleibt“, sagt Stadionsprecher Torsten „Knppi“ Knippertz im Gespräch mit unserer Redaktion. Seit mehreren Jahren ertönt nach einem Treffer der heimischen Borussia bereits das Lied „Maria (I like it loud)“ von Scooter, berühmt für das „Döp Döp Döp ...“.

Doch auch an Knippertz haben sich offenbar schon einige Fans mit dem Wunsch gewandt, einen neuen Tor-Jingle am Borussia-Park integrieren zu wollen. „Mittlerweile wurden mir mittlerweile schon bestimmt 300 Lieder vorgeschlagen“, sagt der Gladbacher Stadionsprecher. „Ein Vorschlag war sogar das Lied der ‚Gummibärenbande.“

Objektiv betrachtet ist es ohnehin wichtiger, dass der Tor-Jingle wieder häufiger als in der vergangenen Rückrunde gespielt werden kann. Da erzielten die Borussen nur acht Treffer in ihren neun Heimspielen. „Ich bin davon überzeugt, dass es künftig wieder mehr werden“, sagt Knippertz. „Mir ist bewusst, dass auch die neue Einlaufmusik keine Tore schießen wird. Aber vielleicht wird sie dabei helfen, dass wir alle gemeinsam die Borussia noch ein Stück weiter nach vorne bringen.“