Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria verkörpert Marco Roses Stil

Borussias Mittelfeldmann : Zakaria verkörpert Marco Roses Stil

Denis Zakaria hat sich als Sechser etabliert. Er verkörpert den Stil von Trainer Marco Rose. Kein Borusse ist bisher in dieser Saison mehr gelaufen als der Schweizer.

Nein, der Vergleich mit Günter Netzer geziemt sich nicht. Denis Zakaria ist ein ganz junger Kerl, gerade 22 Jahre alt, und Netzer, soeben 75 geworden, ist Borussias Ikone. Beide sind auch als Spielertypen nicht zu vergleichen. Netzer dirigierte mit seinen Pässen aus der Tiefe des Raumes das Spiel, während Zakaria es mit seinen raumgreifenden Schritten von eben da antreibt. Netzer war ein Typ genialer Spielmacher, Zakaria ist ein Motor mit einem großen Kämpfer-Herz, vielleicht sogar, um in der Zeit zu bleiben, fußballerisch mehr ein Ur-Enkel von „Hacki“ Wimmer als vom „King vom Bökelberg“.

Zakaria hat eine neue Rolle bekommen. Er ist jetzt Single-Sechser – und zwar die Nummer eins auf dieser Position. Christoph Kramer und Tobias Strobl waren wieder da beim Derby in Köln, doch Zakaria blieb, wo er war: im defensiven Mittelfeld. Kramer war Achter bei seinem ersten Startelf-Einsatz. Zakaria wächst von Spiel zu Spiel mehr in die Verantwortung hinein, Abrissunternehmer und Aufbauhelfer zugleich zu sein.

Er spielte nun auch ein ganz starkes Derby. Die statistischen Zahlen belegen das. 11,14 Kilometer spulte er ab, mehr als alle anderen Borussen. Seine Passquote lag bei 88 Prozent, zudem gewann er im Zentrum 80 Prozent seiner Zweikämpfe. Nebenbei produzierte er drei Torschüsse, einer davon donnerte an die Querlatte. Zakaria hätte das erste Saisontor verdient gehabt. Er ist neben Yann Sommer der beständigste Borusse bisher in dieser Spielzeit. In der hat er noch keine Spielsekunde verpasst. Und keiner seiner Kollegen ist mehr gelaufen (44,54 Kilometer).

Der 1,91-Meter lange Kerl hat die nötige Wucht für den Rose-Stil, er verkörpert ihn regelrecht. Vom hinteren Ende der Raute aus kann er sich optimal entfalten. Neuerdings, seit er für die Schweiz per Kopf traf, ist er bei Ecken auch als Zielspieler eingeteilt. Zakaria gehört zu den Hauptfiguren der neuen Borussia.

Ein bisschen was verbindet ihn dann doch mit dem großen Günter Netzer. Hatte dieser die wohl größten Füße der Gladbach-Geschichte (Schuhgröße 47), so dürften Zakarias Beine die längsten der Borussen-Historie sein.

Mehr von RP ONLINE