1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria und Ibrahima Traoré kamen zu spät zum Training

Spontane Einheit nach Derby-Absage : Diesmal durften Borussias Profis zu spät kommen

Weil das Derby wegen des Sturmtiefs „Sabine“ abgesagt werden musste, versammelte Borussias Trainer Marco Rose seine Spieler kurzfristig zum Training. Einige konnten jedoch nicht rechtzeitig kommen.

Viele wurden von der Absage des Derbys zwischen Borussia und Köln kalt erwischt am Sonntagmorgen. Um 6.15 Uhr stand die Entscheidung der Verantwortlichen fest, dass das Duell der Rhein-Rivalen an diesem Wochenende nicht stattfinden werde, sondern an einem Termin, der in der kommenden Woche festgelegt wird, nachgeholt werden muss. Aufgrund des Sturmtiefs „Sabine“ konnte die Abreise nach dem Spiel nicht sichergestellt werden.

Kurzfristig setzte Trainer Marco Rose, der nach der Absage-Entscheidung sofort von Sportdirektor Max Eberl angerufen wurde, für das Spiel eine Trainingseinheit um 10 Uhr an. Ursprünglich war geplant, dass sich das Team um 11.30 Uhr für die Vorbereitungen zum Derby trifft, einen Notfallplan für den Fall einer Absage hat es im Vorfeld nicht gegeben. Die Spieler wurden am frühen Morgen darüber informiert, dass vormittags trainiert wird und der Treffpunkt dafür um 9.30 Uhr sei. Für einige Borussen war das jedoch zu kurzfristig.

Ibrahima Traoré kam erst um kurz nach 10 Uhr am Gladbacher Trainingsgelände an, begann aber mit seinen Kollegen gegen 10.35 Uhr die Einheit auf dem Platz. Zwanzig Minuten später betrat dann auch mit Denis Zakaria der letzte Borusse auf das Feld. „Wir hätten ja eigentlich später Treffpunkt gehabt, ich habe das zu spät mitbekommen“, sagt der Schweizer Nationalspieler. „Aber ich denke mal, dass alles gut ist und das diesmal kein Problem ist.“

Das bestätigt auch sein Trainer. Eigentlich ist für das verspätete Erscheinen beim Treffpunkt eine Geldstrafe im Mannschafts-Katalog festgesetzt, doch aufgrund der Kurzfristigkeit des Trainings müssen Traoré und Zakaria die diesmal nicht befürchten. „Die Jungs hatten ja auch schon ihren Tag geplant, mussten also umplanen. Einige haben auch Familie oder kommen aus Düsseldorf. Es war alles im Rahmen und in Ordnung.“

Marcus Thuram war gar nicht beim Training, er durfte aufgrund einer Erkältung aussetzen. „Er hätte aber gegen Köln gespielt“, betonte Rose. Und Alassane Plea, der seine Gelb-Rot-Sperre nun am kommenden Wochenende bei Fortuna Düsseldorf absitzen muss, hatte schon im Vorfeld für den Derby-Tag frei bekommen.