1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria findet, dass in Wolfsburg mehr drin war als das 2:2.

Borussias Zakaria nach dem 2:2 in Wolfsburg : „Wir müssen lernen, eine Führung auswärts zu halten“

Auch eine zweimalige Führung verhilft Borussia Mönchengladbach in Wolfsburg nicht zum lang ersehnten Auswärtssieg. Mittelfeldspieler Denis Zakaria sagt, warum beim 2:2 beim VfL mehr drin war für das Team von Trainer Dieter Hecking.

Denis Zakaria gehörte beim 2:2 in Wolfsburg zum dritten Mal in dieser Saison zur Startelf, zum ersten Mal bildete er mit Florian Neuhaus die Doppel-Acht. Jonas Hofmann, der in den ersten fünf Spielen keine Minute verpasst hatte und jeweils der laufstärkste Spieler gewesen war, bekam eine Pause im Sinne der so genannten „Belastungssteuerung“.

Zakaria war eine Station in der flotten Konter-Aktion, die zum 1:0 durch Alassane Plea führte, er heimste mit seinem Pass auf Vorlagengeber Neuhaus einen Assist-Assist ein. Zudem war Zakaria der Borusse mit den meisten Torschussversuchen (3).

Herr Zakaria, sind Sie mit dem Unentschieden in Wolfsburg zufrieden?

Denis Zakaria Ich denke, wir hätten drei Punkte mitnehmen können. Wir waren zweimal in Führung, darum ist es schade, dass wir nicht gewonnen haben. Daran müssen wir weiter arbeiten. Wir müssen lernen, eine Führung auch auswärts zu halten. Sicherlich können wir mit dem 2:2 zufrieden sein, aber es bleibt das Gefühl, dass mehr drin war für uns.

Woran liegt es, dass es wie in Berlin schnelle Gegentore nach Führungstreffern gab?

Zakaria Wir wissen, dass die fünf bis zehn Minuten nach einem eigenen Tor sehr gefährlich sind. Der Gegner macht gerade mach Toren viel Druck. Leider haben wir in beiden Fällen in dieser Phase die Tore hinnehmen müssen. Das müssen wir korrigieren.

Insgesamt haben Sie und Ihre Kollegen wenig zugelassen und deutlich kompakter gestanden als in Berlin. Sie haben die Achter-Rolle etwas defensiver interpretiert als bisher Jonas Hofmann, bei Wolfsburger Ballbesitz gab es eine 4-4-2-Formation.

Zakaria Wir müssen auswärts erst mal kompakt stehen, das ist wichtig. Wir haben es gut gemacht in Wolfsburg. Bis auf die beiden unnötigen Gegentore war es in Ordnung. Trotzdem müssen wir auch daran noch weiter arbeiten.

Was gut lief, waren die Konter. Bei beiden Toren ging es ratzfatz und zielstrebig nach vorn nach der Balleroberung.

Zakaria Auswärts muss man sehr gut sein beim Umschalten. Wir müssen in anderen Stadien nicht so das Spiel machen wie im Borussia-Park, aber wir müssen die Situationen nutzen, wenn sie sich ergeben. Das haben wir gut gemacht.

(kk)