Borussia Mönchengladbach: Das läuft in der Länderspielpause

Länderspielpause vor Derby gegen Köln : Borussen können punkten, verschnaufen und pauken

Trotz der 1:3-Niederlage gegen Leipzig sah Yann Sommer gute Ansätze bei der Borussia. Der Torwart und neun weitere Borussen sind nun erst einmal auf Länderspielreise. Die übrigen arbeiten weiter am Rose-Ansatz und bestreiten ein Testspiel.

Es gab zwei wichtige Duelle am Freitagabend beim Bundesliga-Spiel der Borussen gegen RB Leipzig. Beide gewann Timo Werner. Zum einen setzte sich der deutsche Nationalspieler im Vergleich der Top-Stürmer beider Teams klar durch. Beide gaben vier Torschüsse ab, Gladbachs Alassane Plea traf gar nicht, Werner dreimal beim 3:1-Sieg der Sachsen. Damit lag er auch gegen Borussias Torwart Yann Sommer vorn, der einmal gegen Werner abwehrte, dreimal aber ohne Chance war.

„Timo Werner macht alle drei Tore, alle drei relativ identisch in Eins-gegen-Eins-Situationen. Er hat eine unglaubliche Schnelligkeit. Er ist sehr intelligent im Abschluss, das hat er unter Beweis gestellt. Er wartet unglaublich lange“, sagte Sommer.

Dabei war vor allem das 2:0 zwei Minuten nach der Pause „ein Schock“, wie Sommer gestand. „Das Tor kam viel zu früh, wir hatten uns gesagt: Es ist alles drin, und dann kommst du raus und kriegst gleich das Tor. Das gibt natürlich einen Bruch im Kopf. Aber wir haben uns dann nochmal reingekämpft“, sagte Sommer. „Wir haben den Test gegen einen Top-Gegner bestanden, wenn wir die Leistung auf den Platz bringen wie gegen Leipzig, werden viele Mannschaften gegen uns richtig Mühe habe“, schaute Sommer nach vorn. Er nahm daher trotz er Niederlage „viele positive Punkte“ mit in die Länderspielpause.

Sommer ist in dieser wie Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo mit der Schweiz unterwegs in Sachen EM-Qualifikation. Die Eidgenossen spielen in Dublin gegen Irland und in Sion gegen Gibraltar. „Wir haben schwierige Spiele vor uns, es wird spannend“, sagte Sommer.

Auch Matthias Ginter (Deutschland, gegen die Niederlande, in Nordirland), Stefan Lainer (Österreich, gegen Lettland, in Polen) und Laszlo Bénes (Slowakei, gegen Kroatien, in Ungarn) spielen mit ihren Teams in der EM-Qualifikation, Ramy Bensebaini ist mit Algerien in einem Trainingslager. Jordan Beyer gehört zum ersten Mal zum Aufgebot der deutschen U21, Andreas Poulsen ist beim dänischen U21-Team.

„Wir nutzen die Länderspielpause, um hoffentlich Punkte zu holen, die, die hier bleiben, können durchschnaufen“, sagte Sommer. Zudem können die Daheimgebliebenen weiter den Rose-Stil pauken, unter anderem im Testspiel am Donnerstag gegen den SV Wehen Wiesbaden (18.15 Uhr in Haiger). Da werden sicherlich Spieler, die bislang nicht viel im Einsatz waren wie Patrick Herrmann oder Ibrahima Traoré, die Gelegenheit bekommen, sich als Alternativen anbieten zu können. Mamadou Doucouré, der am Freitag bei der U23 sein Comeback feierte, dürfte ebenfalls zum Einsatz kommen gegen den Zweitligisten.

„Dann geht es nach der Länderspielpause in ein heißes Derby, in dem uns wieder viel abverlangt wird“, sagte Sommer mit Blick auf das Treffen mit dem rheinischen Erzrivalen und dem Aufsteiger 1. FC Köln in der Domstadt am 14. September (15.30 Uhr).

Mehr von RP ONLINE