Borussia Mönchengladbach: Darum gab es das frühes Aus bei der Champions Trophy

Nur ein Sieg in Düsseldorf : U19 war zu müde für die Champions Trohpy

Nach zwei Final-Teilnahmen gab es für Borussias Nachwuchsteam bei der 57. Auflage das frühe Aus in Düsseldorf. „Die Jungs wollten, konnten aber nicht, weil sie mental und körperlich extrem müde waren“, sagte Trainer Thomas Flath.

Die Serie der Finalteilnahmen bei der Champions Trophy in Düsseldorf hat Borussias U19 nicht fortgesetzt. Zweimal hintereinander hatte Gladbach vorher im Endspiel gestanden – und es jeweils verloren. Bei der 57. Auflage des Nachwuchsturnieres reichte es nur zu einem Sieg im gesamten Turnierverlauf. Die Borussen landeten damit auf dem letzten Platz in der Gruppe A. „Die Jungs wollten, konnten aber nicht, weil sie mental und körperlich extrem müde waren“, sagte Trainer Thomas Flath.

Nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen die Japanische Hochschulauswahl, gegen die im Vorjahr auch das Finale verloren ging, wollten sich die Borussen schnell wieder in den Wettbewerb spielen. Dies gelang dem Borussia-Nachwuchs mit einem Sieg gegen Sporting Braga. Nach einer torlosen ersten Halbzeit gegen die Portugiesen sorgte Julian Niehues kurz nach dem Wiederanpfiff (27.) für das 1:0. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff markierte Kapitän Mawerick Dreßen den zweiten Treffer (50.).

Dem Sieg folgte im dritten Spiel gegen Werder Bremen die nächste Niederlage. Beim 0:2 fielen die Treffer in der zweiten Halbzeit (27./34.).

Trotz der mageren Ausbeute aus drei Spielen hatten die Borussen weiter die Chance, mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel als Zweiter ins Halbfinale einzuziehen. Aber gegen Eintracht Frankfurt verlor Borussia 0:1. Die Gladbacher spielten zu fehlerhaft und kassierten vier Minuten vor dem Abpfiff das Gegentor.

„Es ist schade, dass wir diesmal schon nach der Vorrunde den Heimweg antreten müssen. Aber vor allem die heutige Leistung war einfach zu wenig, als dass ein Weiterkommen verdient gewesen wäre“, sagte Flath.

So fanden die Finalspiele und das Spiel um Platz fünf ohne die Borussen statt. Fünfter wurde der FC Everton, der sich im Elfmeterschießen gegen die Japanische Hochschulauswahl durchsetzte. Den Titel holte Dynamo Zagreb. Im Endspiel gewannen die Kroaten gegen Eintracht Frankfurt. In der regulären Spielzeit fielen keine Tore. Im Elfmeterschießen traf Zagreb beim 3:1 besser als die Eintracht.

Mehr von RP ONLINE