1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Christoph Kramer und Rocco Reitz verletzt

Rose droht Mittelfeld-Problem : Verletzungen von Kramer und Reitz überschatten Borussias Test

Beim 4:0 gegen Fortuna Düsseldorf mussten Christoph Kramer und Rocco Reitz angeschlagen ausgewechselt werden. Und Denis Zakaria ist weit vom Comeback entfernt.

Das Testspiel gegen Düsseldorf war für Borussia eine gute Sache, um den Spielern, die zuletzt verletzt waren oder in den bisherigen vier Pflichtspielen nur selten zum Einsatz gekommen sind, Spielpraxis zu geben. Alassane Plea und Marcus Thuram spielten beispielsweise erstmals wieder durch. Breel Embolo kam etwa eine Stunde zum Einsatz und erzielte sogar zwei Tore beim 4:0-Erfolg. So gesehen war es ein gelungener Test für Borussia – hätte es nicht zwei neue Hiobsbotschaften gegeben.

In der zweiten Halbzeit verletzten sich gleich zwei Gladbacher Mittelfeldspieler. Zunächst trat Christoph Kramer in Zweikampf Dawid Kownacki auf den Fuß, geriet dabei aber so weit und unverhofft in die Grätsche, dass er sich an den Adduktoren im linken Bein verletzte. Borussias Mannschaftsarzt deutete schnell an, dass der Weltmeister von 2014 nicht mehr weiterspielen kann.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht verließ Kramer den Platz. Es sah so aus, als könnte ihm nun eine Zwangspause drohen. Doch im ersten Moment war die Rückmeldung von Kramer recht optimistisch, erklärte Marco Rose nach dem Spiel. „Chris hat jetzt selbst erst mal Entwarnung gegeben“, sagte der 44-Jährige, der darauf hoffen muss, dass Kramer weiter einsatzbereit bleibt. Denn Denis Zakaria konnte auch am Donnerstag noch nicht spielen, und darüber, wann er das wieder können wird, konnte Rose keine Angabe machen. „Das zeigt ja, dass es bei ihm heute auch nicht knapp war“, sagte der Trainer.

Rose bietet sich gerade im Mittelfeld eine recht problematische Situation. Denn mit Rocco Reitz könnte eine mögliche Alternative wegfallen. Das Eigengewächs verletzte sich in der zweiten Halbzeit und musste ebenfalls ausgewechselt werden. „Er hat schon gesagt, dass er da was am Muskel gespürt hat. Da müssen wir mal schauen“, sagte Rose. „Das ist natürlich genau die Position, auf der gar nichts passieren darf. Aber so ist es jetzt.“

Noch ist ein bisschen Zeit, bis die Bundesliga nächste Woche Samstag mit dem Spiel gegen Wolfsburg (20.30 Uhr) weitergeht. Doch schon die nächsten Tage sind äußerst wichtig für Borussia. Gerade die Personalie Kramer ist dabei entscheidend. Sollte er ausfallen, müsste Rose große Umbaumaßnahmen im Team anstellen.

Mit der Leistung gegen Fortuna war der Trainer im Übrigen sehr zufrieden. „Das war anständig mit einer Mannschaft, die Qualität hat, wir hatten da richtig gute Jungs auf dem Platz. Aber natürlich war einiges auch improvisiert, die Innenverteidiger sind normalerweise Außenverteidiger, hinten raus wurde es dann ganz wild mit Oscar Wendt auf der Sechs“, sagte Rose. „Aber dafür haben es die Jungs gut gemacht. Insgesamt haben sie die Woche und das Spiel gut genutzt.“