Vor Gladbachs Rückrundenstart Kramer richtet mahnende Worte an die Teamkollegen

Mönchengladbach · Borussias Mittelfeldspieler Christoph Kramer ist als Mann der klaren Worte bekannt. Vor dem Rückrundenstart beim FC Bayern hat der Routinier nochmals vor der aktuellen Situation der Gladbacher gewarnt – und sich zu Matthias Ginter und Denis Zakaria geäußert.

Porträt: Das ist Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach
26 Bilder

Das ist Christoph Kramer

26 Bilder
Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Es war kurz vor Weihnachten deutlich zu spüren, dass Christoph Kramer nach langer Verletzungspause zurück ist. Als der Mittelfeldspieler, der seit Mitte Oktober wegen einer Oberschenkelverletzung gefehlt hatte, im letzten Hinrundenspiel bei 1899 Hoffenheim in die Gladbacher Startformation zurückkehrte, dirigierte er sogleich wieder lautstark das Borussenspiel. Und auch nach dem Abpfiff war der 30-Jährige gleich wieder ganz der Alte, als er das 1:1 mit einer klaren Analyse als glücklichen Punkt für seine Mannschaft einstufte.

Kramer dürfte nun auch zum Rückrundenauftakt am Freitagabend bei den Bayern in der Anfangself stehen und – in Abwesenheit des eigentlich gesetzten Denis Zakaria (Covid-19) – zusammen mit dem jungen Franzosen Manu Koné die Gladbacher Doppelsechs bilden. Zuvor hat Kramer indes nochmals mahnende Worte an seine Teamkollegen gerichtet. „Ich will nicht der Schwarzmaler und ewige Warner sein, aber jeder muss jetzt begreifen, dass unsere Situation gefährlich ist", sagte der ehemalige Nationalspieler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Die klaren Worte dürften nicht nur der Tabellensituation geschuldet sein – Borussia ist derzeit nur zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt – sondern sicherlich auch der Tatsache, dass die Gladbacher auch in der vergangenen Hinrunde ihren schon öfter aufgetretenen Wankelmut nicht ablegen konnten. „Ich hoffe sehr, dass jeder den Ernst der Lage realisiert hat. Wir können uns nicht immer wieder hinstellen und erzählen, dass wir für da untern doch viel zu gut sind und dass wir da schon wieder rauskommen. Man kommt da unten gewiss nicht nur deshalb raus, weil man auf dem Papier einen guten Kader hat“, fügte Kramer gegenüber dem RND hinzu.

Christoph Kramer: Die besten Zitate und Sprüche des Gladbach-Profis
58 Bilder

Die besten Sprüche von Gladbachs Christoph Kramer

58 Bilder
Foto: Dirk Päffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Eines indes befürchtet der Routinier nicht: Dass sich die angekündigten Abgänge der beiden Leistungsträger Matthias Ginter und Denis Zakaria in den kommenden Wochen negativ bemerkbar machen könnten. „Ich finde zunächst einmal gut, dass jetzt jeder Bescheid weiß und dass die Situation geklärt ist“, sagte Kramer. „Wer jetzt aber befürchtet, die Jungs könnten es in der Rückrunde schleifen lassen, dem halte ich entgegen, dass jeder von uns, egal wie seine vertragliche Situation ist, dieses Spiel viel zu sehr liebt und viel zu ehrgeizig ist, als dass er jemals auch nur ein Prozent nachlassen würde.“

Eine 100-prozentige Leistung benötigt Borussia sicherlich am Freitagabend beim Rekordmeister, um mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde zu starten – auch wenn die Bayern mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen haben. Vor allem haben die Borussen erstmals im neuen Jahr die Gelegenheit zu zeigen, dass sie den Ernst der Lage erkannt haben – was nicht nur ganz im Sinne Kramers wäre.

(togr/sid)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort