Borussia Mönchengladbach: Chance für Raffael - Dieter Hecking denkt über Pause für Lars Stindl nach

Chance für Raffael gegen Stuttgart: Hecking denkt über Pause für Stindl nach

Die Gladbacher haben als einziges Team in der Liga bislang all ihre Saison-Heimspiele gewonnen. Auch gegen Stuttgart will die Borussia einen Sieg einfahren - in der Aufstellung könnte es dafür eine große Überraschung geben.

Gegen den VfB Stuttgart will die Borussia am Sonntag (18 Uhr) den siebten Sieg im siebten Heimspiel der Saison einfahren. Als einziges Bundesliga-Team sind die Gladbacher noch ohne Verlustpunkt im heimischen Stadion. „Unser Ansatz ist immer, dass wir gewinnen wollen - und das natürlich auch gerne in unserem siebten Heimspiel“, sagt Trainer Dieter Hecking.

Anscheinend plant der 54-Jährige diesen Erfolg aber ohne seinen Kapitän. „Vielleicht ist eine Möglichkeit, dass Lars Stindl auch mal eine Pause bekommt. Nach seiner fünfmonatigen Verletzung hat er jedes Spiel gemacht. Da müssen wir auch drauf achten“, sagt Hecking, ohne auf eine solche mögliche Änderung in der Startelf angesprochen worden zu sein. „Ich sage das so offen, damit sich keiner wundert, falls das passieren sollte. Aber ich weiß es noch nicht“, erklärt der Gladbach-Trainer.

Hecking denkt also laut über eine Pause für seinen Kapitän nach - was auch daran liegt, dass eine Alternative bereitsteht. „Raffael ist auf dem Weg zur Bestform. Er ist ganz nah dran und sicher jemand, den ich vielleicht in Erwägung ziehen werde“, erklärt Hecking. Seit seiner Rückkehr nach einer Wadenverletzung zeigte sich Raffael bislang noch nicht in bester Verfassung. „Mir war klar, dass er nicht gleich auf dem Niveau wie zum Anfang der Saison spielen kann“, sagt Hecking.

In den vergangenen drei Spielen kam Raffael gerade mal auf 22 Einsatzminuten. Beim 3:1-Erfolg in Bremen setzte ihn Hecking gar nicht ein, beim 4:1-Sieg gegen Hannover neun Minuten lang und bei der 0:2-Niederlage in Leipzig konnte der Brasilianer in den letzten 13 Minuten nichts mehr ausrichten. Am Sonntag gegen Stuttgart wird Raffael aller Voraussicht nach zum vierten Mal in dieser Saison in der Gladbacher Startelf stehen.

Für Christoph Kramer wird es dafür dann wohl noch zu früh sein. Ein Platz im Kader scheint für den Mittelfeldmann nach seiner Außenbandverletzung im Sprunggelenk noch das höchste der Gefühle zu sein. „Am Donnerstag hat er das volle Programm mitgemacht, am Freitag aber nur individuell im Kraftraum gearbeitet. Wir müssen nun sehen, ob es sinnvoll ist, ihn in den Kader zu nehmen oder man ihn noch eine Woche trainieren lässt und Chris dann in der englischen Woche wieder zurückkehrt“, sagt Hecking. Dann soll auch Jonas Hofmann wieder mit an Bord sein. „Davon gehe ich aus“, meint Hecking. „Der Plan ist, dass Jonas Mitte nächster Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigt. Ob es dann schon für Hoffenheim reichen wird, werden wir noch sehen.“

Mehr von RP ONLINE