„Das gibt dem Reiz des Spiels den Rest“ Warum es beim Derby Gladbach gegen Köln weniger kribbelt

Mönchengladbach · Am Samstag treffen sich Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln. Das Treffen der rheinischen Rivalen ist nicht mehr das, was es einmal war. Für Gladbach ist in vielerlei Hinsicht nun Borussia Dortmund die reizvollere Herausforderung.

Borussia Mönchengladbach: Startelf beim VfB Stuttgart
Link zur Paywall

So könnte Borussias Startelf in Stuttgart aussehen

24 Bilder
Foto: dpa/Carmen Jaspersen

Borussia Mönchengladbach hat am Freitag mit der Einstimmung auf das Derby begonnen. Auf seinem Social-Media-Kanal bei Twitter postete der Bundesligist ein Foto, das Offensivspieler Jonas Hofmann und Rechtsverteidiger Stefan Lainer beim Torjubel zeigt. Daneben wird in der modernen Bildersprache der Emojis mitgeteilt, dass die Gladbacher „on Fire“, also heiß sind, was das Treffen mit dem 1. FC Köln am Samstag (18.30 Uhr/Sky) angeht. Doch irgendwie hat die „Mutter aller Derbys“, unter der das Treffen der rheinischen Rivalen per Fan-Definition firmiert, ihren Reiz verloren.