1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Breel Embolo überraschend für Schweiz nominiert

Sechs Borussen für zwei Nationalteams : Embolo überraschend für Schweizer Nati nominiert

Anfang Juli verletzte sich Breel Embolo während der Europameisterschaft, seitdem arbeitet Borussias Angreifer am Comeback. Spielen konnte er bislang noch nicht – weswegen nun seine Nominierung für das Schweizer Team überrascht. Was sein Nationaltrainer dazu sagt.

Auf den Tag genau acht Wochen war es am Freitag her, dass sich Breel Embolo im Europameisterschafts-Viertelfinale der Schweiz gegen Spanien eine Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung zugezogen hatte. Aktuell arbeitet der Stürmer auf dem Trainingsplatz im Borussia-Park fleißig am Comeback und macht sichtbare Fortschritte. So absolvierte Embolo schon wieder einige Teile des Mannschaftstrainings. Für Trainer Adi Hütter ist der Angreifer indes erst nach der anstehenden Länderspielpause wieder ein Thema für einen Einsatz. Denn gespielt hat Embolo nun seit knapp zwei Monaten nicht mehr.

Insofern kommt es ziemlich überraschend, dass Embolo vom neuen Schweizer Nationaltrainer Murat Yakin für die anstehenden Länderspiele nominiert worden ist. Neben Embolo stehen auch dessen Gladbacher Vereinskollegen Nico Elvedi, Denis Zakaria und Yann Sommer im Aufgebot der „Nati“, die am kommenden Mittwoch ein Testspiel gegen Griechenland bestreitet, ehe es in der WM-Qualifikation gegen Europameister Italien (5. September, in Basel) und gegen Nordirland (8. September, in Belfast) geht.

Yakin machte indes während der Pressekonferenz zur Kader-Nominierung auch deutlich, dass im Falle Embolos genau geschaut werden müsse, für wie viel es bei Embolo schon reichen wird. Man werde sich Embolos Situation genau anschauen, ehe man über einen Einsatz entscheide. Die Frage sei, wie es seinem Körper gehe und ob er schon bereit sei für die Partien, sagte Yakin.

Derweil hat auch der neue deutsche Bundestrainer Hansi Flick seinen Kader für die anstehenden Quali-Spiele in Liechtenstein (2. September), gegen Armenien (5. September) und in Island (8. September) bekanntgegeben und dabei zwei Gladbacher nominiert: Die beiden Mittelfeldspieler Florian Neuhaus und Jonas Hofmann, die im vergangenen Herbst in der deutschen Auswahl debütiert hatten, sind nun auch unter Flick wieder dabei.

Matthias Ginter hingegen muss sich die Spiele vor dem Fernseher anschauen, Borussias Innenverteidiger verpasst die Länderspiele wegen seiner Corona-Infektion. Wie ihm ergeht es auch Stefan Lainer (nach Knöchelbruch) und Marcus Thuram (nach Innenbandriss im Knie), die ebenfalls für die Aufgebote Österreichs und Frankreichs nicht in Frage kamen.