1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Breel Embolo spielt aktuell kaum noch eine Rolle.

Borussia-Stürmer aus der Schweiz : Darum ist Embolos Saison zweigeteilt

Seit seinem nächtlichen Ausflug nach Essen spielt Breel Embolo deutlich weniger als zuvor. Jetzt gibt es Gerüchte, er sei beim AC Mailand im Gespräch.

Matthias Ginter weiß, was sich gehört. Als Breel Embolo, der beim 4:0 der Borussen gegen Eintracht Frankfurt 78 Minuten lang außer Dienst war, aufs Feld kam, gab der Abwehrchef die grüne Binde, die er bislang am Arm getragen hatte, an den Stürmer weiter. Weil der etatmäßige Kapitän Lars Stindl verletzt und sein Stellvertreter Yann Sommer gesperrt ist, ist Embolo an der Reihe – wenn er spielt.

Was das angeht, ist Embolos Saison sozusagen zweigeteilt: in die Zeit vor seinem Ausflug nach Essen in der Nacht nach dem 2:2 beim VfB Stuttgart am 16. Januar und danach. In 16 von 24 Spielen gehörte er zuvor zur Startelf, danach war das nur noch dreimal in 17 Spielen der Fall. Der Zusammenhang zwischen dem Ereignis, für das er wegen seiner Coronaverstöße nachträglich 8400 Euro an die Stadt Essen sowie eine sechsstellige Vereinsstrafe zahlen musste, und seiner Präsenz im Borussen-Team sind zumindest zeitlich auffällig miteinander verknüpft. Seither steht Embolo im Abseits.

Trainer Marco Rose bevorzugt jedenfalls öfter als zuvor andere Stürmer. Als nun Lars Stindl fehlte, bekam Alassane Plea den vakanten Platz. Allerdings sind wohl auch sportliche Faktoren entscheidend. Denn die Konkurrenz ist deutlich effektiver als der Schweizer. Embolo hat in der Liga dreimal getroffen, hinzu kommt sein Fallrückzieher in der Champions League gegen Donezk.

Doch liegt sein letzter Treffer auch schon einige Zeit zurück, das war das 1:0-Siegtor in Bielefeld. Damit begann sein Jahr bestens, doch zwei Wochen später passierte dann Essen, das war der Bruch für Embolo. Insgesamt könnte er deutlich mehr Tore haben, allein in den Spielen gegen Augsburg (1:1) und Hoffenheim (1:2) vergab er große Gelegenheiten, er liegt fast drei Treffer unter seinem „Expected Goals“-Wert, nur Jonathan Burkardt (Mainz) und Joel Pohjanpalo (Union Berlin) sind verschwenderischer.

Nun kommt das Spiel bei 1899 Hoffenheim. Stindl fehlt noch immer – ob aber Embolo die Alternative ist, bleibt abzuwarten. Im Gespräch ist er dennoch. Trotz der dünnen Einsatzzeit gibt es Gerüchte. Er soll laut „Tuttosport“ beim AC Mailand auf der Liste sein. Möglich, dass im Sommer etwas passiert. Denn alles in allem ist es keine optimale Situation für Embolo.

Weswegen der fürsorgliche Kollege Ginter ihn mit dem Kapitänsbinden-Tausch etwas Gutes tun wollte. „Als Breel eingewechselt wurde, habe ich ihm die Binde gegeben. Ich glaube, er hat es gerade nicht ganz leicht. Das kann man als Zeichen werten, dass wir als Mannschaft geschlossen dastehen“, sagte Ginter.