Borussia Mönchengladbach: Breel Embolo soll schon untersucht worden sein

Schon am Borussia-Park untersucht : Jetzt beginnt der Embolo-Poker

Am vergangenen Wochenende soll Breel Embolo in Mönchengladbach untersucht worden sein. Borussia wollte herausfinden, ob er körperlich spieltauglich ist. Nachdem er diesen Check bestanden hat, beginnen nun die Verhandlungen mit Schalke 04.

Aus dem Tuschelthema Breel Embolo wird immer mehr eine richtig heiße Sommer-Transfergeschichte. Das Interesse der Borussen am Stürmer von Schalke 04 wurde unserer Redaktion bereits von vereinsnahen Quellen bestätigt. Nun stellt sich heraus, dass Embolo am vergangenen Wochenende sogar schon am Borussia-Park gewesen sein soll. Möglich, dass auch seine Berater dabei waren, die am Samstag im 30 Kilometer entfernten Düsseldorf waren. An der Heimstätte der Gladbacher soll Embolo gewesen sein, da sich die Borussen von der Spielfähigkeit des 22-Jährigen überzeugen wollten. In der Vergangenheit erlitt er schwere Verletzungen, verpasste deswegen in drei Jahren auf Schalke 103 Spiele. Wegen einer Problematik am linken Fuß, musste er auch kürzlich die Länderspiele der Schweiz in der Nations League absagen. Aber es heißt, Embolo habe den ersten Gesundheits-Check bei Borussia bestanden.

Damit dürfte sich das Interesse der Gladbacher erst recht gefestigt haben. Der Stürmer, der aufgrund seiner Schnelligkeit, seines Fleißes und seiner körperlichen Wucht prädestiniert für den Pressing-Stil des neuen Trainers Marco Rose ist, soll die Offensive verstärken. Doch die nächste große Hürde steht bevor: die Gespräche mit Schalke 04.

In Gelsenkirchen hat Embolo noch einen Vertrag bis 2021, er will den Verein aber in diesem Sommer verlassen. Der Stürmer besitzt eine Ausstiegsklausel über 45 Millionen Euro für einen Europa-League-Klub wie Borussia, die mögliche Ablöse würde aber deutlich niedriger liegen. Embolo hat laut transfermarkt.de einen Marktwert von 14 Millionen Euro. Schon vor Wochen betonte Sportdirektor Max Eberl bei „Radio 90,1“: „Früher hat man sich vielleicht in einem Reigen zwischen 10 und 15 Millionen Euro bewegt, heute sagt der eine 10 und der andere dann 30 Millionen Euro.“ Bei Embolo könnten die Unterschiede in ähnlichen Sphären liegen.

Denn während Borussia das Risiko möglichst gering halten wird und vielleicht sogar auch über eine Leihe mit Kaufoption nachdenken könnte, will Schalke den Schweizer offenbar nicht so einfach gehen lassen. „Fakt ist: Breel Embolo hat bei uns einen Vertrag bis 2021 und ist Bestandteil unserer Planungen für die neue Saison“, sagte S04-Sportvorstand Jochen Schneider zwar der „WAZ“. Es bahnt sich ein Poker zwischen den beiden Klubs an, der sich ziemlich hinziehen könnte.

Mehr von RP ONLINE