1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Breel Embolo kehrt zurück ins Team nach der Party-Affäre

Nach der Party-Affäre zurück im Gladbach-Kader : Breel Embolo darf wieder für Borussia spielen

Nach der Party-Affäre steht Mönchengladbachs Schweizer Stürmer Breel Embolo im Topspiel gegen Borussia Dortmund wieder im Spielkader.

Marco Rose ist Fußballtrainer. Als solcher will er sich am liebsten mit Fußball beschäftigen, zumal, wenn ein Topspiel wie das seiner Borussia aus Mönchengladbach gegen die Namenscousine aus Dortmund am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und Dazn) ansteht. Doch im Vorfeld der Partie geht es vor allem um Gladbachs Schweizer Stürmer Breel Embolo, der mit seiner Anwesenheit im Umfeld einer illegalen Party, bei der gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen wurde, für Unruhe sorgt

Die Essener Polizei vermutet, er sei auf der Feier mit 23 Leuten gewesen, Embolo behauptet, er sei nur in der angrenzenden Wohnung gewesen und habe Basketball geschaut. Rose vertraut seinem Spieler, dass dieser die Wahrheit sagt. „Wir glauben Breel“, sagte Rose. „Er hat die Situation, so wie sie ist, grundsätzlich zu verantworten. Das ist nicht gut für uns, weil wir uns gern auf Fußball konzentrieren wollen“, sagte Rose. „Die Position zu unserem Spieler hat sich aber nicht verändert“, sagte er. „Darum ist für uns klar, dass er am Freitag im Kader steht.“ Embolos Corona-Tests waren negativ, das war nach der Kaderstreichung gegen Bremen die Voraussetzung für seine Rückkehr.

Embolo habe seine Version der Party-Affäre in mehreren Gesprächen noch mal bestätigt, teilte Borussias Medienchef Markus Aretz am Donnerstag mit. Was das angeht, nahm Rose Embolo aber auch in die Pflicht, denn er gibt dem Schweizer einen Vertrauensvorschuss. „Vertrauen ist natürlich ein wichtiger Faktor in der täglichen Zusammenarbeit. Und jeder Vertrauensbruch bedeutet dann Auswirkungen auf das Miteinander“, stellte Rose klar.

Weiter wollte sich Rose zu dem Thema nicht äußern. Derzeit jedenfalls gibt es verschiedene Versionen in der Sache. Was es bedeuten würde, wenn sich herausstellen würde, dass die von Embolo widerlegt würde, damit will sich Rose nicht beschäftigen. „Was wäre, wenn es nicht so wäre? Das sind zwei Konjunktive“, sagte der 44-Jährige.

Dass Borussia auf einen Spieler wie Embolo, der in den ersten drei Saisonspielen jeweils zur Startelf gehörte, nicht verzichten will, liegt auf der Hand, gerade im Topspiel gegen den BVB kann einer wie er beeindrucken. Embolo gehört zu den Borussen, die den neuen Stil unter Marco Rose verkörpern. Und schließlich stellt der Schweizer Nationalspieler nicht nur sportlich einen Wert da, sondern auch wirtschaftlich.

Embolo jedenfalls ist wieder dabei, ob von Beginn an oder als Joker, das wird sich zeigen. Zurück im Team ist auch Marcus Thuram, der nach seiner Spuck-Attacke beim 1:2 gegen 1899 Hoffenheim gesperrt war. Für beide wird der Re-Entry nicht leicht, sie werden im Fokus sein. Thuram hat während seiner Auszeit körperliche Defizite aufgearbeitet, Embolo hat in Stuttgart gezeigt, dass er er trotz seines Handbruchs zum vollen Einsatz bereit ist. Nun müssen beide, Embolo wie Thuram, die Debatten um ihre Person beiseite schieben, um auf das Spiel gegen den BVB fokussiert zu sein.

„Wir brauchen gegen Dortmund physisch und vom Kopf her eine überzeugende Leistung“, forderte Rose von allen Spielern. Embolo und Thuram, so sie zum Einsatz kommen, können sich nun wieder sportlich beweisen. Rose wäre froh darüber. Doch er weiß auch, dass das Thema Embolo noch nicht beendet ist. „Die öffentliche Meinung ist gebildet. Das stellen wir natürlich fest, aber es macht jetzt wenig Sinn, in der Öffentlichkeit mit der Polizei in irgendeiner Form zu kommunizieren und Standpunkte zu erklären. Ich denke, dass das ein Thema für Breels Anwälte ist“, sagte Rose.