1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach bekommt für EM-Spieler einen Millionenbetrag

Stark vertreten auf großer Bühne : Borussia erhält Millionenbetrag für EM-Fahrer

Zehn Spieler, die bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag standen, haben an der EM teilgenommen. Für die Abstellung entschädigt die Uefa die Vereine mit 7231 Euro pro Tag und Spieler. Wie Gladbach im Liga-Vergleich dasteht und warum die Prämie eher eine Entschädigung ist.

Als Yann Sommer in die richtige Ecke flog und Kylian Mbappés Schuss abwehrte, brachte Borussia Mönchengladbach das 115.696 Euro. Denn durch die Parade zog die Schweiz ins EM-Viertelfinale ein und vier Borussen blieben jeweils vier Tage länger im Turnier. Für jeden Tag entschädigt die Uefa die Vereine, bei denen die Profis unter Vertrag stehen, mit 7231 Euro (bei unterklassigen Klubs ist es weniger).

Zehn Gladbacher waren dabei, für sechs war im Achtelfinale Schluss, für die vier Schweizer schließlich im Viertelfinale. Laszlo Bénes gehörte während der EM dem FC Augsburg als Leihspieler und brachte Borussia deshalb kein Geld. In Summe kommen Matthias Ginter, Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (alle Deutschland), Marcus Thuram (Frankreich), Stefan Lainer, Valentino Lazaro (beide Österreich), Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo (alle Schweiz) auf 321 Turnier-Tage. Gezählt wird ab 14 Tage vor dem ersten Spiel bis einen Tag nach dem letzten. Knapp die Hälfte der Gesamtsumme von 2.321.151 Euro haben Borussia also die Schweizer beschert.

Deutschland: 1. bis 30. Juni
Matthias Ginter: 30 x 7231 Euro
Jonas Hofmann: 30 x 7231 Euro
Florian Neuhaus: 30 x 7231 Euro

Schweiz: 29. Mai bis 3. Juli
Yann Sommer: 36 x 7231 Euro
Nico Elvedi: 36 x 7231 Euro
Breel Embolo: 36 x 7231 Euro
Denis Zakaria: 36 x 7231 Euro

Österreich: 30. Mai bis 27. Juni
Stefan Lainer: 29 x 7231 Euro
Valentino Lazaro: 29 x 7231 Euro

Frankreich 1. bis 29. Juni
Marcus Thuram: 29 x 7231 Euro

Gesamt
321 x 7231 Euro = 2.321.151 Euro
Quelle: eigene Berechnungen

Was gerade in Zeiten von Einbußen durch die Corona-Pandemie nach einem wohltuenden Geldregen klingt, hat allerdings bei genauerem Hinsehen auch einen Haken. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht ist es im Weltfußball schon ein spezielles Konstrukt, dass Vereine ihre Profis bezahlen und dann für eine Summe, die gerade bei Top-Spielern nicht einmal das Gehalt deckt, für die Nationalmannschaften abstellen.

So stand ein Matthias Ginter den Borussen in der abgelaufenen Saison in Summe zwei Monate nicht zur Verfügung, weil es zusätzlich vier Länderspielpausen gab. Wie alle anderen EM-Fahrer ist er im Moment noch im Urlaub und wird wie die meisten anderen das Trainingslager in Harsewinkel verpassen. Chefcoach Adi Hütter kann deshalb gerade mal mit einer Handvoll möglicher Stammspieler arbeiten. Auf Breel Embolo wird er noch länger warten müssen, der Schweizer hat sich im EM-Viertelfinale eine Muskelverletzung zugezogen.

  • Dänemark vorne : Aus diesen Ländern kamen die meisten Borussia-Spieler
  • Eberl muss umdenken : So haben sich Borussias Transfers nach hinten verschoben
  • Michael Lang, hier mit Lars Stindl.⇥Foto:
    Gerüchte um Rückkehr in die Schweiz : Borussias Lang hat auch Argumente gegen einen Wechsel

Doch ein großes Turnier kann für die Vereine natürlich auch einen zusätzlichen Mehrwert haben, wenn Spieler mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Nico Elvedi dürfte seinen Marktwert gesteigert haben, bei Denis Zakaria ging dieser Plan aufgrund einer enttäuschenden EM nicht auf.

Unabhängig davon ist aber europaweit aufgefallen, wie gut Gladbacher Borussen vertreten waren. Das unterstreicht auch das Bundesliga-Ranking, nur Bayern München und Borussia Dortmund kassieren noch höhere Abstellungsprämien von der Uefa. Im Vergleich zur Abschlusstabelle der vergangenen Saison weicht Gladbach nach der TSG Hoffenheim am meisten nach oben ab. Bis das Geld bei den Klubs eintrudelt, dürfte es noch dauern. Nach der EM 2016 gab die Uefa die offiziellen Zahlen im Februar 2017 bekannt.

  1. FC Bayern München: 2.964.710 Euro
  2. Borussia Dortmund: 2.610.391 Euro
  3. Borussia Mönchengladbach: 2.321.151 Euro
  4. RB Leipzig: 1.995.756 Euro
  5. TSG Hoffenheim: 1.402.814 Euro
  6. VfL Wolfsburg: 1.381.121 Euro
  7. Eintracht Frankfurt: 1.359.428 Euro
  8. FC Augsburg: 1.084.650 Euro
  9. Bayer 04 Leverkusen: 853.258 Euro
  10. 1. FSV Mainz 05: 795.410 Euro
  11. Hertha BSC: 694.176 Euro
  12. VfB Stuttgart: 643.559 Euro
  13. SC Freiburg: 600.173 Euro
  14. FC Schalke 04: 506.170 Euro
  15. SV Werder Bremen: 433.860 Euro
  16. 1. FC Union Berlin: 390.474 Euro
  17. 1. FC Köln: 180.775 Euro
  18. Arminia Bielefeld: 0 Euro

Quelle: eigene Berechnungen

Hier geht es zur Bilderstrecke: Einsatzzeiten der Gladbacher bei der EM