1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Bei Max Kruse soll Borussia Dortmund vorne sein

Borussia Mönchengladbach : Heldt: "BVB wird bei Kruse das Rennen machen"

Favre zu Sevillas Zeitspiel: "Das hasse ich"

Noch ist er beim Revierderby nur Gesprächsthema in Fernsehinterviews, ab der kommenden Saison soll er angeblich mittendrin sein: Gladbach-Stürmer Max Kruse ist sowohl bei Borussia Dortmund als auch beim FC Schalke 04 im Gespräch. "Michael Zorc wird das Rennen machen", sagte Schalke-Manager Horst Heldt auf Nachfrage von "Sky", neben ihm stand sein BVB-Kollege.

Kruse soll eine Ausstiegsklausel besitzen, die es ihm erlaubt, den aktuellen Dritten der Bundesliga im Sommer für zwölf Millionen Euro Ablöse zu verlassen. 2012 war der Angreifer aufgrund einer ähnlichen Vertragskonstellation vom FC St. Pauli zum SC Freiburg gewechselt, ein Jahr später konnte ihn Gladbachs Sportdirektor Max Eberl dank einer Klausel für 2,5 Millionen Euro an den Niederrhein locken.

Dortmunds Sportdirektor Zorc wiegelte jedoch ab. Man solle nicht alles glauben, was in den Medien thematisiert werde. Und was sagt der Mann, um den es geht? "Da ist nix dran", beteuerte Kruse vergangene Woche, als die Spekulationen über einen Wechsel nach Gelsenkirchen befeuert wurden, weil sein Berater Thomas Strunz auf der Schalker Geschäftsstelle gesehen worden war. Der Europameister von 1996 vertritt aber auch vier Spieler der Königsblauen.

"Ich glaube, Max fühlt sich wohl und er sieht auch, dass sich bei uns etwas bewegt", sagte Eberl dem "Kicker" und fügte hinzu: "Wenn er etwas anderes machen will, müssen wir reden." Mit sieben Toren und fünf Assists ist Kruse momentan Borussias Topscorer in der Bundesliga. Wettbewerbsübergreifend gelang ihm jedoch seit dem 18. Oktober 2014 kein Treffer mehr aus dem Spiel heraus.