1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Bei Lars Stindl stellt sich die Achter-Frage

Borussia-Kapitän : Hecking denkt über neue Position für Stindl nach

Was in der Hinrunde beim 3:0-Sieg gegen Stuttgart funktionierte, kann nun ein Mittel im Saison-Endspurt werden. Lars Stindl könnte vom Sturmzentrum ins Mittelfeld rücken.

Eines steht fest, wenn Lars Stindl gesund ist: Der Kapitän spielt. Wenn der 30-Jährige fit war, beorderte ihn Dieter Hecking in die Startelf. Wie wichtig Stindl seinem Trainer ist, zeigte sich am Ende der Hinrunde. Eigentlich wollte Hecking seinem Kapitän eine Pause geben, Stindl beteuerte jedoch, diese nicht zu brauchen und nicht zu wollen – und er blieb in der Startelf. Auch am kommenden Samstag in Düsseldorf (15.30 Uhr) wird er aller Voraussicht nach von Beginn an auf dem Platz stehen. Es stellt sich nur mehr denn je die Frage: auf welcher Position?

In der Rückrunde bestritten die Borussen jedes Spiel mit Stindl als zentralem Stürmer. Seine Art, diese Position zu interpretieren, war ein Teil der Erfolgsformel des 4-3-3-Systems in der Hinrunde: sich ins Mittelfeld zu orientieren, so einen gegnerischen Verteidiger aus der Abwehrkette locken und Räume für Thorgan Hazard und Alassane Plea schaffen. Doch die Gegner haben das Spiel durchschaut und sich besser darauf eingestellt. So gab es in der Rückrunde erst neun Tore in neun Spielen.

Die Überlegung, Stindl deswegen auf eine neue Position zu beordern, ist nicht neu. Bislang konnte sich Hecking aber in der Bundesliga nicht dazu durchringen. Doch Borussia braucht neue Impulse, um in den letzten acht Spielen der Saison den Erfolg zu haben, den man sich zum aktuellen Zeitpunkt verdient hat: das Erreichen der Champions League.

Es liegt jedoch nicht nur an der vordersten Front des Angriffs der Borussen, auch das Mittelfeld hat an Gefährlichkeit deutlich eingebüßt. Und hier könnte Hecking zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Stindls Co-Position ist nämlich die auf der Acht. Einmal stellte der Trainer seinen Kapitän bereits als Spielgestalter ins zentrale Mittelfeld, und es glückte. Beim 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart war das der Fall. Stindl spielte stark und bereitete einen Treffer vor. Nun könnte er könnte Jonas Hofmann, der sich in der zweiten Saisonhälfte noch weit entfernt von seiner Hinrundenform präsentiert, eine spielerische und mentale Stütze im Mittelfeld  sein. Beim 26-Jährigen hat man den Eindruck, zu viel Last würde aktuell auf seinen Schultern liegen. Er probiert viel, gelingen will aber wenig. Mit Stindl als erfahrenem Nebenmann könnte sich Hofmann neu entfalten. Das war auch beim 3:1-Testsieg vergangene Woche in Zwickau sichtbar, als das Duo im Mittelfeld gemeinsam agierte.

Im Sturm würde Alassane Plea wieder ins Zentrum rücken, was ihm am ehesten liegt und er auch bevorzugt. Auf der Außenposition wirkte er in den vergangenen Wochen hin und wieder etwas verloren, er kam viel zu selten in die gefährlichen Räume. Gegen Freiburg bei seinem Tor zum 1:1 schlich er sich auf eine typische Mittelstürmer-Position und stand goldrichtig beim Pass von Thorgan Hazard. Diese Präsenz im Strafraum fehlte Borussia zuletzt.

Was außerdem für die Umstellung spricht: Patrick Herrmann zeigte sich im Training und beim 3:1-Sieg im Testspiel in Zwickau in sehr guter Verfassung und könnte die frei werdende Außenposition bestens ausfüllen. Außerdem dürfte der 28-Jährige mit einem zusätzlichen Schuss Motivation in die nächsten Partien gehen. Sein Vertrag läuft am Saisonende aus, und Herrmann will sich für eine Verlängerung seines Kontraktes empfehlen.

Hecking kann personell in Düsseldorf aus dem Vollen schöpfen. Er ist ein Gegner von Aktionismus, das bekräftigt er immer wieder. Doch in diesem Fall muss man sagen: Es ist Zeit für Veränderungen. Und eine Umpositionierung von Stindl auf die Acht wäre da durchaus eine erfolgversprechende.

Nachricht aus der Redaktion: Kennen Sie schon die Podcasts von RP ONLINE? Empfehlen möchten wir Ihnen vor allem den "Rheinische Post Aufwacher" – die Nachrichten zum Hören, jeden Morgen um 7 Uhr. Im Aufwacher gibt es alle News der Nacht, die wichtigsten Termine des Tages und die spannendsten Themen bei RP+. Abonnieren Sie jetzt gratis unseren Nachrichtenpodcast!