1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Ausrüster Puma testet neues Outfit an den Spielern

Vier Rückkehrer zurück auf dem Platz : Borussen fallen beim Training mit ungewöhnlichem Outfit auf

Bei den verletzen Spielern von Borussia Mönchengladbach geht es voran. Vier von ihnen ließen sich auf dem Trainingsplatz blicken. Einige Borussen fielen optisch auf am Mittwoch. Die Hintergründe.

Borussias medizinische Abteilung muss aktuell den Überblick behalten: Wer ist fit und steht Trainer Adi Hütter komplett zur Verfügung? Wer muss sein Trainingspensum reduzieren und welcher der verletzten Spieler schon wieder etwas mehr machen, um möglichst schnell wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können?

Die Entscheidungen werden dabei immer individuell getroffen. Und „individuell“ ist dabei das allseits beliebte Adjektiv, um das Training, das die verletzten Spieler auf dem Weg zu ihrem Comeback absolvieren, zu beschreiben.

So ließ sich am Mittwochmorgen Denis Zakaria erstmals wieder auf dem Rasen blicken. Der Schweizer befand sich zuletzt in Quarantäne, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Mit Athletiktrainer Jonas Rath stand bei Zakaria vor allem die Gewöhnung an die Bewegungen und den Ball im Vordergrund.

Bei Breel Embolo, der sich während der Europameisterschaft eine Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung im Oberschenkel zugezogen hatte, stand eine läuferische Einheit auf dem Plan. Er joggte um den Trainingsplatz, während Adi Hütter mit den fitten Borussen unter anderem ein Zehn-gegen-Zehn spielen ließ, in dem die Teams jeweils den Spielaufbau über das Mittelfeld übten, um den Angriff, der zunächst ohne Torabschluss stattfand, über die Außenbahnen abzuschließen. Um die benötigte Anzahl an Spielern parat zu haben, verstärkten Per Lockl, Michael Wentzel, Kaan Kurt (alle U23) und Moustafa Moustafa (U19) die Trainingsgruppe.

Ebenfalls aus der Kabine kamen Jonas Hofmann und Alassane Plea. Beide absolvierten ihr Programm auf dem Fohlenplatz. Hofmann hat offenbar noch Probleme mit der Knieverletzung, die er sich bei der deutschen Nationalmannschaft zugezogen hat. Bei Plea soll die Belastung zeigen, wie das lädierte Knie nach der Kapselverletzung darauf reagiert.

Besondere Blickfänger für die Fans, die sich als Trainingszuschauer auf den Weg zum Borussia-Park gemacht hatten, waren Yann Sommer, Patrick Herrmann und Nico Elvedi. Denn im Gegensatz zu ihren Mitspielern, die die offizielle Trainingskleidung der Borussen trugen, trainierten die drei in schwarzen T-Shirts mit einem weißen Kragen – vergleichbar mit einem klassischen Schiedsrichter-Look oder einem Retro-Trikot.

Dabei handelt es sich aber nicht um die neue Kollektion, die Puma demnächst im Borussia-Design herausbringen wird. Nach Informationen unserer Redaktion hat Borussias Ausrüster Puma, bei dem Sommer, Herrmann und Elvedi unter Vertrag stehen, die drei gebeten, eine Art Prototyp zu testen. Mit dem Feedback, wie wohl sich die Spieler während des Trainings darin fühlen, wie der Schnitt ist und wie das Material beispielsweise auf Schweiß reagiert, kann der Sportartikelhersteller dann an der Weiterentwicklung arbeiten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Embolo läuft wieder, Zakaria zurück am Ball