1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Ausrichtung von Europa-League-Final-Turnier abgelehnt

Aus sportlichen Gründen : Borussia verzichtete auf die Endrunde der Europa-Leage

Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach wurde vom DFB gefragt, ob er Spiele des Europa-League-Finalturniers ausrichten wolle. Er sagte ab, um den Erfolg in der neuen Saison nicht zu gefährden.

Die Endrunde der Europa League wird bis zum 21. August in NRW ausgetragen. Borussia hat darauf verzichtet, einer der vier Austragungsort von Spielen der Endrunde zu sein. Borussia bestätigte entsprechende Informationen unserer Redaktion.

„Es ist richtig: Der DFB hat bei uns gefragt, ob wir uns vorstellen können, das Spiele des Europa-League-Turniers auszurichten. Die Anfrage hat uns gefreut, wir haben auch überlegt, ob wir es machen, haben uns dann aber dagegen entschieden“, sagte Borussias Sprecher Markus Aretz unserer Redaktion.

Es sind vor allem sportliche Gründe, die die Gladbacher, dazu bewogen haben, auf die Europa-League-Spiele zu verzichten. „Das Turnier fällt mitten in die Saisonvorbereitung. Wir hätten uns einen anderen Trainingsort suchen müssen“, sagte Aretz. Der Borussia-Park wäre für gut drei Wochen von der Uefa „belegt“ gewesen. Die Borussen gehen ambitioniert in die neue Saison. Sie wollen den vierten Platz der Vorsaison möglichst bestätigen und haben das Ziel im DFB-Pokal und auch international zu überwintern.

Dazu bedarf es einer optimalen Vorbereitung. Zumal es eine Saison ohne große Pausen wird. „Wir bereiten uns im Grund genommen für die gesamte Saison vor“, hatte Trainer Marco Rose beim Trainingsauftakt am Dienstag gesagt. Die Vorbereitung soll daher reibungslos verlaufen.

Es hätte eventuell Optionen gegeben, zum Beispiel einen temporären Umzug ins Rheydter Grenzlandstadion, doch das wäre mit einer großen Logistik verbunden gewesen, gerade jetzt unter den Corona-Bedingungen“, sagte Aretz. Corona-Testungen, verschiedene Kabinen, ausreichender Abstand beim Essen, das sind Elemente des Hygiene-Konzepts der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die dann hätten neu organisiert werden müssen. Das wäre kostspielig gewesen und hätte jenseits des sportlichen Aspekts die Final-Austragung finanziell weniger attraktiv gemacht.

Gespielt wird das Final-Turnier stattdessen in Köln, Duisburg, Düsseldorf und Gelsenkirchen. Nachdem der VfL Wolfsburg (0:3 in Donezk) ausgeschieden ist, sind mit Bayer Leverkusen (am Donnerstag ist das Achtelfinal-Rückspiel gegen die Glasgow Rangers) und Eintracht Frankfurt (spielt Donnerstag in Basel) noch zwei deutsche Teams dabei. Borussia scheiterte in diesem Jahr in der Vorrunde.