1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Arie van Lents Abschiedstour beginnt gegen SC Verl

Noch zwölf Spiele als Borussias U23-Trainer : Gegen Verl beginnt van Lents Abschiedstournee

Am Samstag gibt es das erste von zwölf ausstehenden Spielen von Borussias U23, ehe Arie van Lent den Verein verlässt. Der Trainer erhält keinen neuen Vertrag.

Was man fast ein wenig hatte vermuten dürfen, ist nun offiziell: Nach knapp fünf Jahren bei der U23 und sieben Jahren als Trainer im Verein trennt sich Borussia im Sommer von Coach Arie van Lent.

Als das Thema bereits Ende Januar in den Medien aufgekommen war, hatte Amateur- und Jugenddirektor Roland Virkus gesagt, dass diese Frage noch ergebnisoffen sei. Dem dabei entstandenen Eindruck, dass es schon da nicht nach einer Weiterbeschäftigung ausgesehen habe, widerspricht er massiv. „Wir haben das ganz offen diskutiert, das ist ein absolut normaler Prozess“, sagt Virkus dazu. „Vor allem ist mir auch wichtig zu betonen, dass die Entscheidung, die wirklich erst ganz kurzfristig gefallen ist, absolut nichts mit der Qualität des Trainers Arie van Lent zu tun hat, der zudem auch ein überragender Teamplayer ist.“

Vielmehr sei es normal, dass es Abnutzungserscheinungen gäbe, zumal doch auch eine ganze Reihe von Spielern nun schon länger im Verein und in der Mannschaft seien. „Wenn man etwa Pep Guardiola zuhört, wie er über den Trainerjob spricht, dann sind das immer Zyklen von drei, maximal vier Jahren. Wir sind letztendlich zu dem Entschluss gekommen, auch einen neuen Reiz setzen zu wollen“, betont Virkus. Das hatte sich vor kaum einem Jahr bei Max Eberl ähnlich angehört, als er die Gründe für den Wechsel von Dieter Hecking zu Marco Rose schilderte. Auch dort gab es dem damaligen Amtsinhaber von Seiten des Vereins kaum etwas vorzuwerfen. „Wir haben absolut sauber gesprochen, und Arie hat sich auch in diesem Punkt wie stets unglaublich professionell verhalten“, würdigt Virkus.

Damit ist natürlich automatisch auch die Frage im Raum, wer van Lent zur Saison 2020/21 beerben wird. Denn die Lösung könnte ebenso gut intern wie extern sein. „Da kann ich derzeit absolut nichts ausschließen. Wenn wir von einem neuen Reiz sprechen, kommt der natürlich noch eher durch einen externen Trainer, dafür kennt ein interner Coach die Abläufe. Wir werden uns das alles ansehen“, sagt Amateurdirektor Virkus. Intern wäre sicherlich der erste Kandidat U19-Coach Sascha Eickels, der in seiner ersten Saison in der A-Junioren-Bundesliga bei Borussia bisher einen guten Job macht.

Bei Arie van Lent sind die Gefühle derweil etwas gemischter. Einerseits hat er stets betont, dass er gerne weiter gemacht hätte, auf der anderen Seite ist in ihm auch irgendwie das Gefühl gereift, vielleicht noch einmal etwas Neues angehen zu wollen. „Ich warte jetzt erst einmal ab, welche Möglichkeiten sich mir bieten. Dann ist das ja eventuell auch eine Entscheidung, in die man die Familie mit einbeziehen muss. Darüber habe ich mir wirklich noch keine Gedanken gemacht“, erklärt der nach wie vor absolut aufgeräumt wirkende Trainer.

Ein Klub, der sich für den ehemaligen Bundesliga-Torjäger entscheidet, kann jedenfalls recht eindeutig sehen, was er mit van Lent bekommt. Denn der hat in seiner Zeit bei der U23 und U19 nachgewiesen, dass Spieler unter ihm wachsen können, wie etwa zuletzt Babis Makridis, dessen Weggang im Winter am Ende der Saison durchaus eine bessere Platzierung erschwert haben könnte. Doch darum, das hat Borussia immer betont, gehe es ja nicht vordergründig. Und wenn das so ist, hat von Lent mit dem Griechen jüngst erst wieder einen Spieler für die Zweite Bundesliga aufgebaut. Gegen den Zweiten SC Verl beginnt damit am Samstag um 14 Uhr die zwölf Spiele andauernde Abschiedstournee.