1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Arie van Lent arbeitet am Umbruch in Unterhaching

Ex-Borusse in der 3. Liga : Van Lent ist in Unterhaching Aufbau-Helfer

Seit August ist Arie van Lent Trainer bei der SpVgg Unterhaching. Der frühere Borusse soll beim Drittligisten den Umbruch vorantreiben.

Arie van Lent musste schmunzeln. Er saß vor knapp zwei Wochen im Auto, als er von Borussias 2:2 beim SC Freiburg hörte. Er wusste, dass es nun die eine oder andere Nachricht geben würde mit dem alljährlich immergleichen Inhalt. „Glückwunsch, es bleibt dabei“ oder so. Denn van Lent sorgte 2002 mit seinem 1:0-Siegtor für den letzten Bundesliga-Sieg Borussias im Breisgau. Nun wird es mindestens 2021 werden, bis an die Geschichte ein Haken gemacht wird.

„Ich will das eigentlich gar nicht mehr hören und würde mir wünschen, dass es Borussia endlich mal wieder schafft, dort zu gewinnen“, sagt van Lent. Andererseits bekommt sein Kopfballheber nach der Vorlage von Peer Kluge mehr und mehr Kult-Charakter. „19 Jahre, wer hätte das gedacht“, sagt van Lent, der 2004 auch das letzte Bundesliga-Tor im Bökelbergstadion erzielte, ebenfalls per Kopf und damals gegen 1860 München. Dieses Ehren-Tor kann ihm keiner nehmen.

Nahe München ist derzeit die berufliche Heimat des früheren Gladbacher Torjägers, U19- und U23-Trainers. Nachdem sein Vertrag bei Borussias Regionalliga-Team nicht verlängert worden war, heuerte er beim Drittligisten Spielvereinigung Unterhaching an. Van Lent, dessen Familie weiter in Korschenbroich-Liedberg lebt, soll den sportlichen Umbruch im Klub bewerkstelligen. Als früherer Nachwuchs-Coach in Gladbach kennt er sich damit aus, Spieler zu entwickeln und voranzubringen. Nur hat sich die Perspektive verschoben. Bei Borussia war er Zulieferer für das Profi-Team, in Haching ist van Lent führender Aufbauhelfer, er soll das Team der Zukunft basteln. Unter anderem mit Spielern wie dem 17-jährigen Boipelo Mashigo, einem offensiven Mittelfeldmann, der schon viermal in Liga drei zum Einsatz kam.

Die Saison ging gut los. Haching, früher auch schon Bundesligist, war nach vier Spieltagen Zweiter. Zwischenzeitlich gab es nur einen Sieg in acht Spielen, der Klub landete auf Platz 16 der Tabelle. In den vergangenen beiden Partien gewann das Team erst gegen den 1. FC Kaiserslautern, dann gegen Waldhof Mannheim. Mit 19 Zählern rangiert van Lents Team aktuell auf Platz elf. „Wir könnten weit mehr Punkte haben. In vielen Spielen waren wir das bessere Team und hatten viele Torchancen. Die haben wir leider nicht genutzt und haben dann verloren“, sagt van Lent. Wie gegen den MSV Duisburg. „Da hätten wir 8:0 gewinnen können, treffen aber nicht und der MSV macht mit einer Chance das 1:0-Siegtor“, sagt van Lent. Von seinem Büro aus schaut er direkt auf das Stadion in Haching.

Was Haching vor allem fehlt in dieser Saison, ist ein sicherer Knipser. Einer, wie van Lent es früher war. Er hatte sich darauf eingestellt, dass es eine komplizierte erste Saison werden könnte, als er den Job antrat. Vor allem wird es darum gehen, nicht zu sehr in Not zu geraten und die Liga zu halten, um dann die Entwicklung des Teams voranzutreiben. Van Lent, der einen Vertrag bis 2022 hat, weiß den Verein und Präsident Manfred Schwabl hinter sich. Worauf es in einer Umbau-Phase ankommt, weiß der Trainer aus Gladbach. Dort wurde aus einem Bundesliga-Wackelkandidaten ein Champions-League-Teilnehmer, auch, weil in schwierigen Situationen die Ruhe bewahrt wurde.

Das Wohl und Weh Borussias verfolgt van Lent weiter, mindestens die Zusammenfassung der Spiele schaut er sich an. Er hat mitbekommen, dass sein Tor im Vorfeld des Freiburg-Spiels wieder aus dem Archiv geholt wurde und Gladbachs Trainer Marco Rose vor dem Spiel die Hoffnung äußerte, die Serie beim Sportclub zu beenden. Geklappt hat es nicht. Weswegen van Lent nach wie vor der Mann bleibt, der für Borussias letzten Bundesliga-Sieg in Freiburg gesorgt hat.