Borussia Mönchengladbach: Andreas Poulsen will unter Marco Rose spielen

Tor für Dänemarks U21 : Wird Poulsen auch noch bei Borussia glänzen?

Andreas Poulsen traf für die dänische U21 erstmals im Seniorenfußball. Nun soll es auch bei Borussia besser werden, Marco Rose hat sein gesteigertes Selbstbewusstsein bereits bemerkt.

Andreas Poulsen hat sich am Donnerstag schon vorzeitig selbst ein Geschenk zu seinem 20. Geburtstag gemacht, der am Sonntag ansteht. Der junge Linksverteidiger erzielte beim 2:1-Sieg der dänischen U21-Nationalmannschaft, für die er 79 Minuten zum Einsatz kam, gegen Nordirland das 1:0 in der Qualifikation zur U21-EM 2021. Es war sein erstes Tor überhaupt, seitdem er Erwachsenenfußball spielt, und ein Erfolgserlebnis, das er dringend benötigte.

Denn bei Borussia hat Poulsen bisher nicht solch freudige Momente erleben dürfen. Sein größter Erfolg, seitdem er im Sommer 2018 für 4,5 Millionen Euro vom FC Midtiylland nach Gladbach kam, war ein 32-minütiger Einsatz vergangene Saison in der ersten Pokalrunde beim 11:1 beim BSC Hastedt. In der Bundesliga stand er beim 3:0-Erfolg in Sinsheim gegen 1899 Hoffenheim vor zwei Wochen zum ersten Mal im Kader. Ansonsten stehen beim noch 19-Jährigen 16 Einsätze in der U23 zu Buche.

Gerade bei der Suche nach einem neuen Linksverteidiger in diesem Sommer, die in der Verpflichtung von Ramy Bensebaini für neun Millionen Euro von Stade Rennes endete, fragten sich viele Fans, warum Poulsen keine Chance bekäme. Bislang hat sich der Däne, der für seine weiten Einwürfe bekannt ist, jedoch sowohl im Training als auch in Testspielen nicht aufdrängen und hat noch kein Bundesliga-Niveau andeuten können.

Vielleicht gibt ihm sein Tor bei der dänischen U21-Nationalmannschaft nun den Antrieb, den er benötigt, um auch bei Borussia durchzustarten. Denn es steht nun erst sein 20. Geburtstag an, das bedeutet, er hat noch ein großes Verbesserungspotenzial und macht neue Erfahrungen, aus denen er lernt.

Gladbachs Trainer Marco Rose hat Poulsen jedenfalls auch noch nicht abgeschrieben. „Er ist ein junger Kerl, und junge Kerle, gerade wenn sie aus dem Ausland kommen, brauchen Zeit“, sagt der 43-Jährige. „Ich habe Andy jetzt kennengelernt, wir hatten zuletzt mehrere Gespräche. Das ist ein guter Junge, der im Moment wieder Selbstvertrauen gewinnt.“

Diese Einschätzung gab Rose bereits am Donnerstag nach dem letzten Gladbach-Training vor den vier freien Tagen ab, also auch vor dem Länderspiel, das Poulsen später bestritt, und bei dem er dieses Selbstvertrauen zur Schau stellte. Vielleicht ist so auch bei Borussia mehr von ihm zu sehen. „Er nimmt die Situation an, er spielt bei der U23 sehr ordentlich“, sagt Rose, weist aber auch darauf hin, dass sich Poulsen „weiterentwickeln und Widerstände auf hohem Niveau überwinden muss, damit er Bundesliga-Spieler wird. Das ist kein einfacher Weg.“

Am kommenden Montag kann Poulsen beim Qualifikationsspiel in Finnland den nächsten Schritt auf diesem Weg machen.