Borussia Mönchengladbach: Alassane Plea und Matthias Ginter in Topform

Kampf um die Stammplätze : Borussias Profis im Form-Check

Welchen Spielern winkt ein Platz in der Startelf? Wer dürfte sich auf der Bank wiederfinden und wer lediglich auf der Tribüne? Eine Übersicht über die aktuelle Verfassung von Borussias Profis.

Nach dem Ende des Trainingslagers im spanischen Jerez de la Frontera ist vor der letzten Woche der kurzen Vorbereitung, am Freitag geht die Rückrunde bereits los mit dem Spiel bei Schalke 04. Bis dahin feilt das Team von Marco Rose an den letzten Prozenten für die Bundesliga, aber der Grundstein in Sachen Leistungsfähigkeit ist getan. Unsere Redaktion bewertet die aktuelle Form der Profis der Borussen und welche Rolle sie zu Beginn im Kader einnehmen könnten.

Yann Sommer: Borussias Keeper ist richtig gut drauf. Lautstark, fußballerisch top, auf der Linie und der Strafraumbeherrschung sicher.

Form: 95%, Rolle: Stammspieler.

Tobias Sippel: Er sah beim Gegentor gegen Freiburg nicht so gut aus, aber zeigte insgesamt, dass auf ihn Verlass ist, wenn er gebraucht wird.
Form: 70%, Rolle: Ersatzspieler.

▶ Max Grün: Als dritter Keeper hängt er sich voll rein, gibt lautstark Kommandos und pusht die Mitspieler. Für den Kader wird es nicht reichen, aber er erfüllt seine Rolle voll und ganz.
Form: 75%, Rolle: Nicht im Kader.

Matthias Ginter: Borussias Abwehrchef präsentiert sich in sehr guter Verfassung, er ist defensiv stabil und offensiv öffnet er mit seinen präzisen langen Bällen häufig das Spiel. Sein großes Selbstvertrauen ist ihm anzumerken.
Form: 100%, Rolle: Stammspieler.

Nico Elvedi: Der Verteidiger hatte gegen Almelo (1:3) Probleme, präsentierte sich ansonsten aber auch in guter Form an Ginters Seite. Vor allem im Zweikampf sind seine Fortschritte offensichtlich.
Form: 80%, Rolle: Stammspieler.

Tony Jantschke: Er hat seine gute Form aus der Hinrunde ins neue Jahr mitgenommen. Sollte Borussia häufiger auf die Dreierkette setzen, wird er einen Platz in der Startelf haben, ansonsten hat er das Problem, Ginter und Elvedi vor sich zu haben. Für Gladbach eine absolute Luxussituation.
Form: 90%, Rolle: Pendelt je nach System zwischen Bank und Startelf.

Mamadou Doucouré: Der Franzose ist auf dem Vormarsch, vielleicht ist er sogar der beste Fußballer der Gladbacher Abwehrleute. Er braucht noch etwas Geduld und sein Körper die nötige Stabilität.
Form: 60%, Rolle: Nicht im Kader.

Jordan Beyer: Gladbachs Eigengewächs will mehr Einsätze und soll nicht verliehen werden, aber noch ist ein Qualitätsunterschied zu seinen Kontrahenten zu sehr spürbar. Beyer lernt schnell, braucht aber noch etwas Zeit.
Form: 55%, Rolle: Ersatzspieler.

Stefan Lainer: Seine Verletzung vom Hinrunden-Ende ist kein Thema mehr, er beackert wie gewohnt wieder die rechte Seite. Seinen Flanken fehlen aber noch Timing und Präzision, da muss er sich bis zum Schalke-Spiel steigern.
Form: 75%, Rolle: Stammspieler.

Fabian Johnson: Der 32-Jährige war eine Überraschung in Spanien. Stark am Ball, gute Übersicht, immer eine Lösung parat, defensiv sicher. Aktuell wohl eine der ersten Joker-Optionen für Rose.
Form: 90%. Rolle: Ersatzspieler mit guten Einsatzchancen.

Oscar Wendt: Dank seiner Erfahrung schafft er es, seine Tempodefizite wettzumachen. Er hat das richtige Timing im Rose-Pressing, weiß aber auch, wie er sich absichern muss. Nach vorne kommt aber nicht mehr so viel vom Schweden.
Form: 75%, Rolle: Ersatzspieler.

Ramy Bensebaini: Der Algerier könnte nun endgültig Wendt auf der linken Seite ablösen. Er ist im Kopfball defensiv und offensiv einer der besten Borussen, am Boden aggressiv und hat eine tolle Technik. Es sieht aus, als würde er sich gegen seinen Kontrahenten durchsetzen.
Form: 90%, Rolle: Stammspieler.

Tobias Strobl: Der Sechser präsentierte sich in ordentlicher Form in Spanien, aber einige Spieler, die im Pressing besser klarkommen und mehr Geschwindigkeit haben, dürften vor ihm stehen.
Form: 60%, Rolle: Ersatzspieler.

Christoph Kramer: Fiel als Organisator und Spielgestalter positiv auf, in einigen Situationen fehlt ihm aber der Mut, einen riskanten Ball zu spielen oder selbst den Abschluss zu suchen. Das könnte ihm am Ende einen Stammplatz kosten.
Form: 70%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

Denis Zakaria: In den Testspielen hatte der Schweizer Nationalspieler einige technische Probleme, aber gerade im Training war seine Klasse zu erkennen. Es ist auch offensichtlich, dass er sich vorgenommen hat, offensiv mehr zu machen.
Form: 75%, Rolle: Stammspieler.

▶ Florian Neuhaus: Auf der Sechser-Position hat er ein tolles Spiel gegen Freiburg gemacht. Es könnte die Rolle sein, in der er unter Rose nun den großen Sprung schafft. Mit dem Spiel vor sich hatte er wichtige Aktionen und viele Ballgewinne. Da schafft er es besser, Roses Vorgaben in Sachen Pressing zu erfüllen.
Form: 75%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

▶ Jonas Hofmann: Der Mittelfeldspieler hat selbst betont, nun wieder bei 100 Prozent zu sein und er zeigt sich verbessert. In den Testspielen durfte er aber nicht auf seiner Position im Zentrum ran, sondern spielte meistens als offensiver Außen. Dort machte er es ordentlich.
Form: 60%, Rolle: Ersatzspieler.

▶ Laszlo Bénes: Dem Slowaken fehlt noch ein wenig zur Topform, aber sein Passspiel, die gute Freistoßflanken sowie Ecken und sein Mut sind beispielhaft. Es deutet einiges darauf hin, dass sich Bénes über Jokereinsätze in die Startelf spielen muss.
Form: 65%, Rolle: Ersatzspieler.

▶ Lars Stindl: Aufgrund einer Grippe musste sich der Kapitän ein wenig einschränken, doch in den letzten Tagen in Spanien hat er gezeigt, dass er voll da ist. Auf der Zehner-Position hat Stindl überzeugt.
Form: 70%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

▶ Raffael: Der Brasilianer hatte seine Glanzmomente, doch es ist offensichtlich, dass das Pressing ihm nicht liegt. Daher wird sich seine Position kaum verbessern.
Form: 60%, Rolle: Ersatzspieler.

▶ Torben Müsel: Auch aufgrund seiner Verletzung kommt der Offensivmann nicht an die Qualität seiner Nebenmänner heran.
Form: 40%, Rolle: Nicht im Kader.

▶ Patrick Herrmann: Das Urgestein ist richtig gut drauf, versprüht Einsatzfreude und kreiert gefährliche Aktionen. Im Konkurrenzkampf im Sturm ist er mindestens ebenbürtig.
Form: 80%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

▶ Ibrahima Traoré: Der Guineer ist voll integriert im Team, trainiert fleißig und probiert viel, aber an die Klasse der übrigen Offensivleute kommt er nicht ran.
Form: 60%, Rolle: Nicht im Kader.

▶ Marcus Thuram: Gladbachs Stürmer strotzt vor Selbstbewusstsein und ist kaum vom Ball zu trennen. Ihm fehlt aber noch die Effektivität in seinen Aktionen.
Form: 70%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

▶ Alassane Plea: Das Spiel gegen Freiburg hat gezeigt, dass er sehr gut drauf ist. Die zwei Tore haben ihm sichtlich Auftrieb gegeben, er hat mit seiner Form Eindruck gemacht.
Form: 90%, Rolle: Stammspieler.

Breel Embolo: Seine Power ist einmalig im Kader und er weiß sie einzusetzen, dazu hat er bereits zweimal getroffen in Spanien. Es sieht gut aus für den Schweizer, aber die Konkurrenz im Sturm ist groß.
Form: 85%, Rolle: Kämpft um einen Stammplatz.

▶Keanan Bennetts: Der junge Stürmer schoss zwar das 2:1 gegen Freiburg, um ein ernsthafter Konkurrent im Angriff zu sein, fehlt ihm aber die Qualität. Er soll verliehen werden.
Form: 50%, Rolle: Nicht im Kader.