Borussia Mönchengladbach: Alassane Plea spielt für Frankreich

Nachrücker für Kylian Mbappé : Plea für die französische Nationalmannschaft nominiert

Nachdem sich Alassane Plea in dieser Saison bislang in sehr guter Form präsentierte, belohnte ihn Frankreich-Trainer Didier Deschamps nun mit einer Berufung in die Nationalmannschaft. Zum zweiten Mal ist er im Kreise der Équipe Tricolore.

Alassane Plea präsentiert sich seit dem Trainingsstart am 30. Juni schon in guter Form, Chef-Coach Marco Rose lobte seinen Stürmer bereits desöfteren, auch Offensiv-Trainer Alexander Zickler betonte schon, welch Extraklasse in dem 26-Jährigen steckt. Seine Bilanz von vier Toren und fünf Assists in den bisherigen sieben Ligaspielen spiegelt diese Einschätzungen wider. Doch nun bekam Plea eine Bestätigung für seine Darbietungen, die ihn wahrscheinlich noch mehr freut werden als Lob und Tore.

Am Dienstagabend wurde der Gladbacher Stürmer kurzfristig in die französische Nationalmannschaft berufen. Didier Deschamps, Trainer der Équipe Tricolore, entschied sich für eine Berufung Pleas, nachdem Superstar Kylian Mbappé aufgrund seines Fitnessrückstands, da er erst vor kurzem nach einer längeren Verletzungspause zurückgekehrt ist, nicht für die beiden Partien in der Europameisterschafts-Qualifikation am Freitag in Island (20.45 Uhr) und am Montag gegen die Türkei (20.45 Uhr) berücksichtigt werden konnte.

Für Plea ist es erst die zweite Nominierung für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes. Im November 2018 wurde der Stürmer nach seinem starken Start bei Borussia, nachdem er für 23 Millionen Euro von OGC Nizza an den Niederrhein gewechselt war, in das französische Team berufen. Beim Testspiel gegen Uruguay (1:0) kam Plea sogar für zehn Minuten als Joker ins Spiel. Nun hat er die Chance, weitere Länderspieleinsätze zu ergattern.

Bei Borussias Start in die Trainingswoche am Mittwoch wird Plea entsprechend nicht dabei sein. Neben ihm sind acht weitere Gladbacher mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo sind für die Schweiz im Einsatz, Laszlo Bénes hofft auf Einsätze im Team der Slowakei und Ramy Bensebaini ist mit der algerischen Nationalmannschaft unterwegs. Auch Jordan Beyer (bei der deutschen U20) und Andreas Poulsen (U21 Dänemarks) befinden sich auf Länderspielreise.

Mehr von RP ONLINE