Borussia Mönchengladbach: Alassane Plea fällt mit Muskelverletzung aus

Stürmer fehlt „bis auf Weiteres“ : Alassane Plea fällt mit einer Muskelverletzung aus

Borussias bester Scorer Alassane Plea hat sich bei der 0:1-Niederlage in Dortmund am Oberschenkel verletzt und fehlt „bis auf Weiteres“. Zumindest für die nächsten beiden Partien dürfte es für den Angreifer eng werden.

Es war nicht das Spiel, in dem Alassane Plea viel bewegen konnte. Immerhin gab er einen Torschuss ab und bereitete zwei Abschlüsse vor, doch all das blieb ohne Effekt. Der Franzose spielte beim 0:1 in Dortmund im Dreiersturm, auf den Trainer Marco Rose wie schon beim 5:1 gegen den FC Augsburg setzte, auf dem linken Flügel. Den Job im Zentrum bekam Breel Embolo. Ob Plea, in dieser Saison Borussias bester Scorer, eine der beiden Möglichkeiten genutzt hätte, die Embolo hatte, als er jeweils allein auf Dortmunds Torhüter Roman Bürki zulief, sei dahingestellt. Doch ist Plea vor dem Tor, was Embolo in beiden Szenen fehlte: „Ich muss cooler sein“, gestand der Schweizer.

Vorerst jedoch muss Trainer Marco Rose auf Plea und seine Qualitäten verzichten. Denn der Franzose hat sich in Dortmund eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen und fällt, das teilte der Verein am Sonntag mit, „bis auf Weiteres aus“. Was genau das bedeutet, ließ der Bundesligist offen, doch dürfte es zumindest für die Spiele bei der AS Rom am Donnerstag und danach gegen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga eng werden für Plea. Fällt er länger aus, trifft das die Gladbacher hart. Plea war bislang das fixe Element in der Offensive, egal wie Rose diese formierte, Plea war immer dabei. Und auch produktiv: Vier Tore und vier Vorlagen hat er beisammen nach acht Spieltagen.

Am Montag haben die meisten Spieler frei, nur die Herren, die im Aufbautraining sind, werden bei der Arbeit sein. Am Dienstag um 10 Uhr ist dann das erste Training der Woche, bevor es am Mittwoch nach Rom geht, wo um 18 Uhr die Abschlusseinheit vor dem Spiel im Olympiastadion stattfinden wird. Wie es bis dahin um Plea steht, wird sich erweisen.

Natürlich hoffen die Gladbacher auf eine Blitzheilung wie bei Stefan Lainer, der nach seiner Verletzung im Spiel gegen Augsburg beim BVB schon wieder fleißig seine Meter auf der rechten Seite machte. Doch damit planen werden sie nicht. Dass Lars Stindl und Jonas Hofmann zurück sind, hilft natürlich, wenn vorn einer wie Plea angeschlagen ist. Doch sollen sie eher behutsam herangeführt werden. Inwieweit Raffael in Rom eingeplant werden kann, bleibt abzuwarten. Der „Maestro“ fehlte in Dortmund kurzfristig wegen Adduktorenproblemen.

Für Raffael gilt, was Rose im Fall Matthias Ginter sagte: „Wir probieren es hinzubekommen.“ Ginter hätte bei seinem Ex-Klub gern gespielt, „doch es wäre noch zu früh gewesen. Da müssen wir vernünftig sein“, sagte Rose. Ginter-Vertreter Tony Jantschke machte einen guten Job, konnte aber die Lücken vor dem 0:1 auch nicht schließen.

Mehr von RP ONLINE