1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Adi Hütter wird neuer Trainer

Frankfurt-Coach hat unterschrieben : Hütter wird neuer Gladbach-Trainer

Adi Hütter hat bei Borussia Mönchengladbach unterschrieben. Der Österreicher verlässt Eintracht Frankfurt nach drei Jahren. Möglich macht es eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Am Dienstagvormittag bestätigten beide Klubs den Wechsel.

Borussia Mönchengladbach hat den Nachfolger von Marco Rose gefunden: Adi Hütter hat seinen Vertrag unterschrieben und wechselt zur neuen Saison von Eintracht Frankfurt an den Niederrhein. Um 10.30 Uhr am Dienstag bestätigten beide Vereine, was unsere Redaktion kurz zuvor berichtet hatte. Dass es Hütter werden würde, hatte sich seit einiger Zeit angekündigt, am Montag schrieb „Bild“ von einer Einigung, was die „FAZ“ am Abend dann untermauerte. Borussia (aktuell Achter) und Frankfurt (Vierter) treffen am Samstag in der Bundesliga aufeinander.

„Die Entscheidung, zur neuen Saison ein neues Kapitel aufzuschlagen, habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich habe hier drei unglaublich erfolgreiche und intensive Jahre erlebt, die ich gemeinsam mit der Mannschaft zum Ende dieser Saison mit einem herausragenden Ergebnis abschließen möchte“, wird Hütter in der offiziellen Mitteilung der Eintracht zitiert. „Wir haben eine historische Chance. Alles, was für mich jetzt zählt, ist der Erfolg der Eintracht. Wir wollen unseren Vorsprung verteidigen und uns für die Champions League qualifizieren. Diesem Ziel ordnen wir alles unter.“

Auf Gladbacher Seite kommentiert Manager Max Eberl den Deal: „Wir freuen uns sehr über die Zusage von Adi Hütter. Er ist für unsere Mannschaft und unseren Verein der beste Trainer für die ab dem Sommer vor uns liegenden Herausforderungen und Ziele.“

Kostenpflichtiger Inhalt Am 15. Februar hatte Borussia bekanntgegeben, dass Rose im Sommer den Verein verlassen und Dortmund-Trainer werden wird. Nach fast genau acht Wochen ist die Trainersuche in Gladbach damit beendet. Eberl hatte sich während der gesamten Zeit bedeckt gehalten und keine offiziellen Kommentare zu Kandidaten abgegeben. Schon Mitte März wähnte sich Eberl allerdings „auf der Zielgeraden“.

Borussia soll 7,5 Millionen Euro Ablöse für Hütter zahlen müssen, eine Ausstiegsklausel macht seinen Wechsel nach drei Jahren in Frankfurt möglich. Für Rose erhält Gladbach vom BVB wiederum fünf Millionen Euro, muss also 2,5 Millionen in die Hand nehmen, um seinen Wunschtrainer zu verpflichten.

Hütter war 2018 als Meistertrainer der Young Boys Bern aus der Schweiz nach Frankfurt gekommen. Gleich in seiner ersten Saison führte er die Eintracht ins Halbfinale der Europa League. Aktuell ist die Mannschaft Vierter in der Bundesliga und hat sieben Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Champions-League-Platz. Für Aufsehen sorgt der Wechsel nicht nur, weil Frankfurt in der Tabelle aktuell 13 Punkte vor Borussia liegt, sondern auch, weil Hütter am 28. Februar bei „Sky“ gesagt hatte: „Ich bleibe.“

Am Tag darauf wurde jedoch öffentlich, dass Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic den Klub am Saisonende verlassen will, außerdem geht Sportdirektor Bruno Hübner in Rente. Damit hätte Hütter zwei wichtige Vertraute verloren, und dann wäre da noch die Frage, welche Leistungsträger die Eintracht nach dieser überragenden Saison halten könnte. Hütter wird aus einem bis 2023 laufenden Vertrag herausgekauft und wird nun zum teuersten Trainer der Bundesliga-Geschichte. In Gladbach hat er nach Angaben des Klubs für drei Jahre unterschrieben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Adi Hütter