1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Abstieg würde U23 weit zurückwerfen

Letzter Spieltag in Regionalliga : Deshalb würde ein Abstieg Borussias U23 weit zurückwerfen

Vor dem letzten Spieltag hat die U23 zwar die bessere Ausgangsposition gegenüber dem Bonner SC, sollte sich aber nicht zu sicher sein. Was Borussias Sportdirektor Roland Virkus über die Bedeutung der U23-Mannschaft sagte und welche Rolle dabei der Verbleib in der Regionalliga spielt.

Auf Borussias U23 wartet am Samstag bei der U23 von Fortuna Düsseldorf (14 Uhr) das wohl wichtigste Spiel seit der Aufstiegs-Relegation der Regionalliga West in der Saison 2014/15. Nur geht es diesmal nicht um den Aufstieg, sondern gegen den Abstieg – und das ist für einen Verein mit Blick auf die Zukunft die wohl noch existenziellere Entscheidung. Für den letzten noch offenen Abstiegsplatz kommen noch der Bonner SC und die Borussia in Frage. Die gute Nachricht: Mit einem Vorsprung von drei Punkten und sechs Toren haben die Borussen die weit bessere Ausgangsposition, aber nach der klaren 0:4-Niederlage gegen Fortuna Köln am vergangenen Wochenende sollten sich die Gladbacher besser nicht darauf verlassen.

Kurios könnte es etwa werden, wenn die Bonner 1:0 gegen Oberhausen gewinnen und die Borussen parallel 2:7 in Düsseldorf verlieren würden. Dann wären die Bonner und die Borussen nicht nur punkt-, sondern auch absolut torgleich. Da dann beide Teams 44 Tore geschossen hätten, käme dann der direkte Vergleich zum Tragen, den die Borussen hauchdünn gewonnen haben. Wäre auch dieser in der geschilderten Konstellation gleich, hätte es in der Tat ein Entscheidungsspiel gegeben.

Ein Abstieg in die fünftklassige Oberliga wäre für Borussia und die Entwicklung der jungen Spieler fatal. „Es wirft uns zurück, wenn wir im nächsten Jahr nur noch in der Oberliga spielen“, sagte Sportdirektor Roland Virkus und erklärte, dass es für die Spieler wichtig sei, „sich über die Regionalliga dem Herrenfußball nähern zu können.“ Mindestens ein Unentschieden benötigen die Gladbacher gegen Fortuna, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern. „Es war eine Saison, die nicht gut war. Natürlich gehe ich davon aus, dass wir diesen Punkt gegen Düsseldorf holen, damit wir das Minimalziel Klassenerhalt erreichen. In der Regionalliga merken die Jungs zum ersten Mal, dass der Herrenfußball eine andere Taktung hat als Jugendfußball. Die Intensität ist eine ganz andere, das müssen sie adaptieren. Und dafür ist die Regionalliga eine gute Liga. Es wäre deshalb schade, wenn das mit dem Klassenerhalt nicht klappt“, so Virkus.

Grundsätzlich sind die Gladbacher gut beraten, sich im Vorfeld der Partie gar nicht großartig mit irgendwelchen Rechenspielchen zu beschäftigen. „Wir haben in der Vorbereitung auf das Spiel ganz normal den Gegner analysiert und sonst nichts anders gemacht, als das bei jedem Spiel der Fall ist“, betonte Trainer Heiko Vogel.

  • Jetzt offiziell : Beyer und Stindl zeigen Borussias neues Heimtrikot
  • Vor dem Saisonfinale : Was Borussia und Hoffenheim verbindet
  • Vivien Tänzler und Isabelle Pechlof (v.l.)
    Volleyball, Regionalliga : Die Gründe für den Abstieg der SGL-Volleyballerinnen

Das Hinspiel hat Fortuna Düsseldorf mit 3:0 in Gladbach gewonnen. „Aber das war eben das Hinspiel“, sagte Vogel weiter, der diesen Querverweis erst gar nicht zulassen möchte. Die Leistung der Düsseldorfer in Mönchengladbach war Anfang des Jahres überzeugend, doch wenn das immer so gewesen wäre, so hätten sich die Fortunen wohl nicht erst am drittletzten Spieltag der Saison gerettet.

Die schwankenden Leistungen waren indes das Hauptproblem der Borussen, und das hat für den Trainer nicht nur damit zu tun, dass ihm lange Zeit nur wenig Personal zur Verfügung stand. „Wir haben eben die jüngste Mannschaft der Liga, was man natürlich immer wieder bedenken muss.“

Mamadou Doucouré, der gegen Köln zuletzt 57 Minuten zum Einsatz kam, wird den Borussen beim letzten Saisonspiel in Düsseldorf noch einmal zur Verfügung stehen. Sonstige Profi-Leihgaben, an die man hätte denken können, wie etwa ein Einsatz des am Mittwoch gegen die Ukraine stark auftrumpfenden Conor Noß, sind offenbar nicht geplant. Dafür gibt es immerhin aus den eigenen Reihen der U23 weiterhin keine schlechten Nachrichten, was die Personallage betrifft. Lediglich auf Enrique Lofolomo muss Vogel aufgrund einer Gelbsperre verzichten.

Gewissheit über die Liga-Zugehörigkeit in der kommenden Saison haben die Gladbacher dann am Samstagnachmittag gegen 15.45 Uhr.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussias U23-Trainer seit 2001