Borussia Mönchengladbach: 40 Pakete Schokokekse eingesandt

Aktion der Fans : Borussia verteilt „Kekse für Dieter & Max“ an Bedürftigte

Max Eberls Aussage, er setze bei Vetragsgesprächen auf Kekse, genauer: Schokokekse, hatte einen nachhaltigen Effekt: Fans sandten reihenweise Gebäck ein, insgesamt kamen so bis Mittwoch 40 Pakete zusammen. Die wird der Bundesligist nun an örtliche Gruppen verteilen, die Bedürftige unterstützen.

Bevor Trainer Dieter Hecking seinen Vertrag bei Borussia verlängert hatte, hatte Sportdirektor Max Eberl in der TV-Sendung „Doppelpass“ bei Sport 1 davon gesprochen, dass es bei Vertragsgesprächen zwischen beiden Schokokekse gäbe. Spontan gründete sich daraufhin die Facebook-Gruppe „Kekse für Max“, die Fans dazu aufrief, Gebäck an die Borussen zu schicken.

Wie viele da mitmachten, wurde am Mittwoch deutlich, als Borussia beim Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto hochlud. „Die Aktion ,Schokokekse für Dieter & Max’ hat eine Flut an Plätzchenlieferungen ausgelöst. Max Eberl & Dieter Hecking bedanken sich herzlich dafür. Da sie nicht alle Kekse alleine essen können, werden sie einen Großteil davon an hiesige soziale Institutionen weitergeben“, schrieb Borussia. Rund 40 Keks-Pakete sind eingegangen, die nun an verschiedene örtliche Gruppen, die Bedürftige unterstützen, verteilt werden, um diesen eine „vorweihnachtliche Freude zu machen“, wie Borussia auf Anfrage mitteilte. Gemeint sind Bedürftige dabei generell, nicht nur Kinder.

Die Facebook-Gruppe „Kekse für Max“ hatte ursprünglich den 30. November als letzten Einsendetag für die Gebäckstücke angegeben. Ein paar Kekse dürften Eberl und Hecking „selber futtern, den Rest können die beiden ja zu Nikolaus an Kinderheime, die Tafel oder sonstige Einrichtungen spenden“, schrieb Frank Hänel, der mit Petra Kahl, von der die Keks-Idee kam, Administrator der Gruppe ist. Im Anschluss wurde der letzte Abgabetermin auf Montag, 28. November vorverlegt, damit: „Borussia ein wenig mehr Zeit hat, zu entscheiden, was sie mit den Keksen machen möchte“.

Bereits am vergangenen Freitag, als Borussia die Verlängerung von Heckings Vertrag um ein Jahr bis 2020 verkündete, sagte Eberl lachend: „Wir haben sooo viele Kekse bekommen.“ Diese werden nun einem guten Zweck zugeführt.

Mehr von RP ONLINE