Borussia Mönchengladbach: 2:1 gegen HSV im DFB-Pokal-Viertelfinale

2:1 beim Hamburger SV: Gladbach per Doppel-Elfmeter ins Pokal-Halbfinale

Borussia Mönchengladbach steht zum elften Mal in der Vereinsgeschichte im Halbfinale des DFB-Pokals. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking, der schon 2015 mit dem VfL Wolfsburg den Pokal gewonnen hat, setzte sich dank zweier Elfmetertore mit 2:1 beim Hamburger SV durch.

Kapitän Lars Stindl und der nach seiner Verletzung zurückgekehrte Raffael verwandelten die beiden von Schiedsrichter Marco Fritz verhängten Strafstöße (53., 61.). Zuletzt hatten die Borussen 2012 die Vorschlussrunde erreicht, damals scheiterten sie im Elfmeterschießen am FC Bayern München.

"Der HSV war in den ersten 30 Minuten die klar bessere Mannschaft, sie haben uns vor große Probleme gestellt. In der Halbzeit haben wir analysiert und uns gesagt: 'Wenn wir weiter kommen wollen, müssen wir eine Schippe drauflegen.' Wir sind sehr, sehr froh, dass wir hier diese hohe Hürde genommen haben", sagte Hecking.

Dass der HSV am Samstag noch 0:8 bei den Bayern verloren hatte, war nicht spürbar an diesem Pokalabend. Die Fans der "Rothosen" standen hinter dem Team, und beim Intro von Lotto King Karl, der wie immer "Hamburg, meine Perle" vortrug, war sogar etwas davon zu hören, den Bayern "irgendwann, irgendwann" mal wieder die Lederhosen auszuziehen. Auf dem Rasen waren die Gastgeber in der ersten halben Stunde das dominantere Team, und hätten die Hanseaten geführt zur Pause, niemand in Gladbach hätte sich beschweren können.

Doch da ist ja Yann Sommer, der in diesen Wochen in großartiger Verfassung ist. Als Bobby Wood, Hamburgs bester Pokaltorschütze dieser Saison, nach 18 Minuten im Strafraum allzu frei zum Schuss kam, war der ins knalliges Orange gekleidete Schweizer im Borussen-Tor blitzschnell unten und lenkte den Ball zur Seite. Das war einer der so genannten "Unhaltbaren", von denen Sommer schon in Florenz und Ingolstadt einige abgewehrt hatte. Dort waren seine Aktionen Grundlage der Auswärtssiege — und so war es auch am Mittwoch. Sommer hielt in der Szene das 0:0 fest, damit machte er den Weg zum, wettbewerbsübergreifend, sechsten Auswärtssieg in Serie frei. Das gab es zuletzt 1987.

Die Erfolge in Florenz und Ingolstadt wurden beide mit großer Konsequenz im Spiel nach vorn errungen, davon war im Volksparkstadion zunächst nur wenig zu sehen. Den Borussen gelang es nicht, den Gegner zu verunsichern. Wenn sich Räume zum Kontern boten, wurde nicht schnell genug gespielt. Anders war es in der 52. Minute: Da sprintete Patrick Herrmann auf der rechten Seite los, nur ein Foul des ehemaligen Kölners Mergim Mavraj konnte ihn stoppen — Elfmeter.

Was für eine Geschichte: Im Bundesligaspiel Mitte Oktober 2016 hatte es zwei Strafstöße für die Gladbacher gegeben, erst scheiterte André Hahn an René Adler, dann schoss Lars Stindl den Ball an die Querlatte, es blieb beim 0:0. Nun übernahm der Kapitän wieder die Verantwortung und schob den Ball, wie schon am vergangenen Donnerstag in Florenz, ins Netz zum 0:1 (53.). Es war Stindls fünftes Tor im dritten Spiel in Folge, in acht Spielen traf er achtmal, er ist in dieser Phase das Gesicht der Borussen.

Und die Parallelität der Ereignisse beider bisherigen HSV-Spiele sollte weitergehen (indes mit komplett anderem Ausgang). In der 60. Minute fiel Jonas Hofmann, der andere Flügelspieler der Gladbacher, im Strafraum über den Fuß von Matthias Ostrzolek, nur leicht berührt, aber genug, um den folgenden Pfiff von Schiedsrichter Marco Fritz zu rechtfertigen. Wie im Oktober gab es den zweiten Elfmeter, dieses Mal schoss Raffael und traf zum 0:2. Kurios: 2015 hatte Raffaels mit seinem Fehlschuss im Elfmeterschießen in Bielefeld noch zum Aus im Viertelfinale beigetragen, nun machte er vom Punkt das Halbfinale klar. Erst sechs Sekunden vor dem Ende der Nachspielzeit gelang Bobby Wood der Anschlusstreffer.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hamburg - Borussia: die Bilder des Spiels

(kk)
Mehr von RP ONLINE