1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach: Borussia-Fans beim Heimspiel in Zürich

Mönchengladbach : Borussia-Fans beim Heimspiel in Zürich

Rund 8 000 Fans der Borussia werden morgen beim Europa-League-Spiel gegen den FC Zürich erwartet. Und für manche wird der Abend ein ganz besonderer: Die Schweizer Gladbach-Anhänger freuen sich aufs "Auswärtsheimspiel".

75 Kilometer! So nah war Brigitte Schröder ihrer Borussia nie. 75 Kilometer bis zum Spiel. "Das ist das absolut nächste", sagt sie. Es ist nicht so, dass sie der Borussia einmal fern gewesen wäre, Schröder fährt zu jedem Spiel. Aber morgen wird sie sich in Wattwil ins Auto setzen, eine Stunde über die A 52 und A 53 rauschen, und schon ist sie da. 75 Kilometer. Wattwil - Zürich: Auswärtsheimspiel.

Zum Spiel gegen Lazio Rom fuhren im Februar 2013 rund 10 000 Borussen in die italienische Hauptstadt. Foto: Breidenbach

Tausende Fans werden zum Spiel von Borussia Mönchengladbach in Zürich erwartet und Brigitte Schröder ist schon da. Seit 1997 lebt die gebürtige Gladbacherin in Wattwil im Kanton St. Gallen und verpasst dennoch kein Spiel. Sie und ihr Mann Andi Schröder, ein Schweizer, der 1993 den Borussia-Fanclub "Schweiz '93" gründete, sind "Allesfahrer". Sie sind immer dabei.

Sie waren in Limassol auf Zypern als die Borussia dort 2012 gastierte, und sie waren vergangenen Samstag in Paderborn. Sie fahren zu jedem Heimspiel in den Borussia-Park, jedes zweite Wochenende setzen sie sich ins Auto. Fünf Stunden dauert eine Fahrt an guten Tagen, wenn der Verkehr rollt. "Aber im Moment gibt es nur schlechte Tage", sagt Brigitte Schröder. Darum kommt Gladbach jetzt einmal zu ihnen.

"Heimspiel in Zürich" hätten sie gesungen, als den Fohlen im August die Gegner zugelost wurden. "Für uns ist das ein echtes Highlight", sagt Schröder. Und klar: "Es war kein Thema. Natürlich sind wir dabei."

Mit 8 000 Gladbach-Anhängern rechnet der Verein offiziell beim Spiel in Zürich. Wie viele es tatsächlich werden, bleibt abzuwarten, sagt Borussia-Sprecher Philipp Schützendorf, denn viele reisten auf eigene Faust an. Der FC Zürich vermeldete zuletzt: 16 500 Karten seien bislang verkauft. Gut die Hälfte aller Tickets geht an die Gladbacher, es wird eine Auswärtspartie mit Heimspielcharakter. Die 5000 Plätze im Gästeblock sind restlos ausverkauft, auch in den Nachbarblöcken schlugen die Borussen im freien Verkauf kräftig zu. Die zwei Sonderzüge, die von Gladbach nach Zürich fahren, sind längst voll besetzt.

"Die waren innerhalb von Minuten ausgebucht", sagt Rauner Baumer, der die Fahrt mitorganisiert. Es soll die größte Sonderzug-Fahrt in der Borussia-Geschichte sein. 1450 Fans werden mit an Bord sein, nach sechs Zustiegen und neun Stunden sollen die Züge gegen 15 Uhr in Zürich einfahren. Unmittelbar nach dem Spiel geht es wieder zurück.

Ähnliche Marathon-Fahrten nehmen die Fanbusse auf sich. "Wir starten am Donnerstag um 8 Uhr und sollen gegen 18 Uhr da sein", sagt Sebastian Vomberg, der sich mit 30 Fans einen Bus teilt. "Und in der Nacht geht es zurück."

Gemächlicher lässt es Helmut Porta angehen. In einer kleinen Gruppe fliegt der 59-Jährige am Donnerstagmorgen gen Zürich. Um 8.30 Uhr soll der Flieger landen, erst am Samstag hebt er wieder ab. Gleich nach der Auslosung buchten sie die Flüge, da war nicht mal klar, ob sie auch Eintrittskarten bekommen. Porta ist Mitglied im Fanclub "Borussia Visionäre '05", die Männer und Frauen waren schon bei Spielen in Everton und Kiew, in Rom waren sie vor anderthalb Jahren auch dabei. Damals feierten 10 000 Fans in Italien. In Zürich könnte es ähnlich zugehen.

(RP)