Bei Borussia Mönchengladbach II sind alle Mann an Bord

Regionalliga : Ungewohnt — bei Borussias U23 sind alle Mann an Bord

Zum letzten Heimspiel der Saison tritt Borussias U 23 heute gegen den SV Rödinghausen an. Um 15 Uhr ist Anpfiff, und die ungewöhnliche Anstoßzeit hat damit zu tun, dass die Borussen das Spiel wegen der drohenden Kollision mit den Profis am Samstag verlegen wollten, die Gäste ihrerseits aber nur ungern eine Übernachtung einplanen wollten. So könnte es im Grenzlandstadion noch etwas leerer als gewohnt sein.

Zum letzten Heimspiel der Saison tritt Borussias U23 am Freitag gegen den SV Rödinghausen an. Um 15 Uhr ist Anpfiff, und die ungewöhnliche Anstoßzeit hat damit zu tun, dass die Borussen das Spiel wegen der drohenden Kollision mit den Profis am Samstag verlegen wollten, die Gäste aber nur ungern eine Übernachtung einplanen wollten.

So könnte es im Grenzlandstadion noch etwas leerer als gewohnt sein.

Dennoch will Trainer Arie van Lent mit seinem Team alles dafür tun, noch einmal einen Heimsieg zu landen, denn davon gab es bisher in dieser Saison erst ganze vier. "Wir können zwar noch einige Plätze gutmachen und wollen das auch versuchen, aber der große Druck ist natürlich nicht mehr da. Dennoch hoffe ich auf einen gewissen Stolz der Jungs, sich in diesem Spiel noch einmal voll reinzuhängen. Wir wollen uns ja nicht blamieren", sagt van Lent. Denn leicht wird es sicherlich nicht. Mit 49 Punkten belegen die Gäste aus dem Kreis Herford aktuell immerhin den siebten Tabellenplatz, acht Punkte dahinter ist Borussia Zwölfter. Mit einem Sieg würde in den beiden abschließenden Auswärtsspielen beim Wuppertaler SV und bei Viktoria Köln zumindest noch die Chance auf einen einstelligen Tabellenplatz bestehen.

Personell darf van Lent etwas vermelden, von dem er in der auslaufenden Spielzeit zumeist weit entfernt war. "Wir haben alle Spieler an Bord, auch Mike Feigenspan und Oliver Stang kommen für die Startelf wieder infrage. Beim Durchzählen im Training hatte ich 20 Mann, das fühlte sich fast etwas kurios an. Natürlich kann man sich da anders vorbereiten, als wenn man wie über weite Strecken der Saison nur Sechs gegen Sechs spielen kann", erklärte der Coach, der die aktuelle Saison als eine Spielzeit des Umbruchs verbucht und davon ausgeht, dass viele der jungen Spieler in der kommenden Spielzeit zeigen werden, dass sie einen Schritt nach vorne gemacht haben.

Fehlen könnte heute lediglich Florian Mayer, der durch die Sperre von Jannik Vestergaard gegen den SC Freiburg morgen einen Platz im Profi-Kader einnehmen könnte.

(kpn)