1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Bayern München: Sané und Upamecano vor Gladbach-Duell die nächsten Corona-Fälle

Borussias nächster Gegner : Zahl der Corona-Fälle beim FC Bayern erhöht sich auf acht

Während sich bei Borussia Mönchengladbach derzeit vier Spieler in Corona-Quarantäne befinden, sind es beim FC Bayern München mittlerweile acht infizierte Profis. Am Freitag treten beide Teams zum Rückrunden-Auftakt gegeneinander an. Viel mehr Fälle kann sich der Rekordmeister nicht leisten.

Zählt man sie zusammen, sind es seit Dienstag zwölf Spieler, die Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München vor dem Start in die Rückrunde am Freitag (20.30 Uhr), wenn beide Klubs aufeinander treffen, fehlen.

Drei Tage vor dem Duell gab der Herbstmeister aus München bekannt, dass sich Leroy Sané und Dayot Upamecano infiziert haben, beiden gehe es nach Angaben der Bayern gut und sie befinden sich in häuslicher Isolation. Josip Stanisic hingegen, bei dem der Test am Vortag genau wie bei Sané und Upamecano uneindeutig gewesen war, kann sein Reha-Training fortsetzen.

Durch die neuen Fälle von Sané und Upamecano erhöht sich die Zahl der aktuell infizierten Profis um Bayern-Kapitän Manuel Neuer auf insgesamt acht. Am Montag waren mit Weltmeister Lucas Hernández und dessen französischem Landsmann Tanguy Nianzou zwei weitere Fälle bekanntgegeben worden.

Bei Borussia Mönchengladbach fehlen seit dem Trainingsauftakt in der vergangenen Woche die derzeit infizierten Denis Zakaria, Joe Scally, Keanan Bennetts und Mamadou Doucouré. Angesprochen auf die Corona-Fälle in seinem Team, hatte Gladbachs Trainer Adi Hütter am Montag gesagt: „Der eine oder andere hat die Möglichkeit dazu, noch zurückzukommen, aber nicht alle. Man kann es noch nicht genau sagen, weil es auch mit den Gesundheitsämtern zusammenhängt. Wenn der CT-Wert passt, dann könnten sie wieder zurück, aber solange der nicht passt, können sie noch nicht trainieren und damit auch nicht spielen“, so Hütter.

 Auch Bayerns Teammanagerin Kathleen Krüger hatte einen positiven Test, zudem sollen drei Physiotherapeuten infiziert sein. Am Neujahrstag hatte der Rekordmeister bereits bekanntgegeben, dass sich Neuer, Kingsley Coman, Corentin Tolisso, Omar Richards und dazu Co-Trainer Dino Toppmöller im Weihnachtsurlaub mit dem Coronavirus infiziert haben.

Trainer Julian Nagelsmann muss außerdem noch auf die am Afrika-Cup teilnehmenden Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr verzichten. Laut der DFL-Spielordnung ist festgelegt, dass eine Mannschaft über „mehr als 15 spielberechtigte und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler“ verfügen muss. Darunter müssen mindestens neun Lizenzspieler und ein Torwart fallen. Noch reicht der Kader der Bayern dafür. Sollte sich das ändern, steht der Rückrunden-Auftakt am Freitag (20.30 Uhr) gegen Borussia auf der Kippe.

Der eigentliche Start in die Rückrunden-Vorbereitung am Sonntag war anschließend um einen Tag verschoben wurden. Bei der ersten nicht-öffentlichen Übungseinheit am Montag war dagegen Nationalspieler Joshua Kimmich nach seiner Corona-Erkrankung und anschließenden Problemen mit der Lunge wieder dabei.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf gegen Hoffenheim aussehen

(hgo, dpa)