Borussia: Aus Träumen wird ein wenig Sorge

Borussia: Aus Träumen wird ein wenig Sorge

Da hatte der eine oder andere Fan doch schon ganz kühn geträumt, Borussia könne am Ende gar noch Sechster werden und durch die Hintertür in die Europa League schlüpfen.

Vor drei Wochen noch rangierten die Gladbacher als Tabellenelfter einen Punkt vor Wolfsburg. Jetzt aber hat der amtierende Deutsche Meister beim 4:0-Sieg aufgezeigt, welcher Spielerkader welche Qualität hat, wo die Grenzen sind. Zum ersten Mal hat Borussia im vor knapp sechs Jahren eröffneten Stadion so hoch verloren. Und das 0:4 gegen Wolfsburg ist die höchste Heimniederlage seit der ganz bösen 2:8-Schlappe am Bökelberg gegen Bayer Leverkusen 1998 — der übrigens ein 1:7 beim VfL Wolfsburg folgte — damals noch eine graue Maus der Bundesliga.

Statt von Europa zu träumen, blickt so mancher Fan Borussias nun schon ein wenig bange nach unten. Denn der Abstand zu den Abstiegsrängen ist von zehn auf sieben Punkte geschrumpft. Das ist zwar noch einigermaßen beruhigend. Doch ein Blick auf das Restprogramm macht klar: Gladbach muss schleunigst wieder in die Spur kommen, sonst gerät die Mannschaft in einen gefährlichen Sog. Das Spiel am Freitagabend in Köln erhält dadurch noch mehr Brisanz — die sich hoffentlich ganz auf das Sportliche beschränkt.

(RP)