1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Aufpassen auf einen Ex-Borussen

Borussia Mönchengladbach : Aufpassen auf einen Ex-Borussen

Für ein paar Stunden ging es noch auf die Wiesn, trotz des 0:4 zuvor gegen die Bayern. Unabhängig von der ersten Saisonniederlage durfte der SC Paderborn vergangenen Mittwoch seinen beeindruckenden Saisonstart feiern, acht Punkte aus fünf Spielen sind für den Aufsteiger aller Ehren wert. Heute Nachmittag im Heimspiel gegen die Borussia möchten die Ostwestfalen für eine weitere Überraschung sorgen.

TAKTIK Ob 4-1-4-1, 4-2-3-1 oder 4-4-2: Trainer André Breitenreiter ist nicht auf ein Spielsystem fixiert. Die defensive Grundordnung ist jedoch stets die Basis des Paderborner Erfolgs. Nach Ballgewinn soll die Mannschaft aber auch mutig und schnörkellos nach vorne spielen.

BESTE SPIELER Vor allem ein Ex-Borusse hat an den ersten Spieltagen auf sich aufmerksam gemacht. Mit drei Toren steht Elias Kachunga im Vorderfeld der Torschützenliste. Ihm assistieren im Angriff die spielfreudigen Moritz Stoppelkamp und Süleyman Koc. Spielmacher Alban Meha ist hingegen noch verletzt.

LETZTES AUFEINANDERTREFFEN Bislang trafen sich beide Klubs nur in der Saison 2007/08 in der Zweiten Liga zu Pflichtspielen. Am letzten Spieltag reiste Borussia als feststehender Aufsteiger nach Paderborn und siegte durch die Tore von Rob Friend, Soumaila Coulibaly und Marko Marin 3:2.

STÄRKEN Der SC Paderborn scheint die Rolle als krasser Außenseiter zu gefallen und bildet eine verschworene Gemeinschaft. Mit Leidenschaft und taktischer Disziplin macht die Mannschaft bislang Defizite in der individuellen Qualität mehr als wett. Dreimal blieb der Aufsteiger schon ohne Gegentor und ist daheim noch unbesiegt.

SCHWÄCHEN In München ging dem SC zuweilen Ordnung und Übersicht in der Defensivarbeit verloren, wenn der Rekordmeister den Druck und das Tempo in den Kombinationen hochhielt. Vor allem über die Außenbahnen ließ Paderborn viele Angriffe zu.

TRAINER Der SC Paderborn ist für André Breitenreiter (40) die erste Trainerstation im Profifußball. Der Ex-Profi überraschte in seiner ersten Saison mit den Ostwestfalen gleich mit dem Bundesliga-Aufstieg.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kruse staubt bei sich selbst ab

(RP)