1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Adi Hütter: Der erste Auftritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach

„Unglaublich, was sich hier entwickelt hat“ : Das hat Hütter bei seinem ersten Auftritt als Gladbach-Trainer gesagt

Adi Hütter hat am Freitag seinen ersten Auftritt als Gladbach-Trainer gehabt. An der Seite von Manager Max Eberl stellte sich der Nachfolger von Marco Rose vor. Was er gesagt hat, was Hütter sich vornimmt und wie sein erster Eindruck von Borussia ist, lesen Sie hier.

Um 12.42 Uhr veröffentlichte Borussia am Freitagmittag ein kurzes Video. Darauf zu sehen: der neue Trainer Adi Hütter im Borussia-Park. In seinem Rücken: die Nordkurve, in der sich in Zukunft wieder Tausende Fans tummeln sollen, um Hütter und seine Mannschaft anzufeuern. „Ich hoffe, dass wir gemeinsam eine sportlich tolle Zukunft haben. Ich freue mich auf euch. Auf ein baldiges Wiedersehen“, sagte der neue Gladbach-Trainer in seiner Botschaft.

Gekleidet war er dabei in einem lockeren Hemd, die oberen beiden Knöpfe geöffnet und einer hellbraunen Chino-Hose. Genauso trat er auch um 13.01 Uhr vor die Presse. Zuerst stand ein Handshake-Foto mit Manager Max Eberl an, dem dann auch die ersten Worte auf der Pressekonferenz gehörten. „Eine neue Saison, ein neuer Trainer. Wir sind sehr froh, dass wir unseren Trainer gefunden haben, der menschlich und fachlich am besten zu unserem Klub passt“, sagte Eberl, der gleich einen kleinen Lobgesang auf seinen neuen Trainer hielt. „Er ist seit zwei Tagen hier, bringt unglaublich viel positive Energie mit und hat total Lust. Das strahlt er auf alle Personen hier aus“, so Eberl.

Dann sprach Hütter das erste Mal in offizieller Funktion. „Zuerst einmal Dankeschön, auch dir Max, für die tollen Worte. Ich bin seit Mittwochabend hier, habe schon das Gelände am Borussia-Park kennenlernen dürfen – unglaublich, was sich hier entwickelt hat“, sagte Hütter anerkennend. „Speziell gestern habe ich schon viele Gespräche geführt. Ich wohne ja im Hotel und möchte mir die Zeit nehmen, das alles hier zu genießen. Ich freue mich auf die sportliche Herausforderung und dass ich jetzt endlich nach dem Urlaub hier bin“, so Hütter weiter.

Was die sportlichen Ziele angeht, herrscht Einigkeit zwischen Eberl und dem 51-jährigen Hütter, der in Borussias erstem Meisterjahr geboren ist. „Wir müssen dorthin kommen, dass wir die Dreifachbelastung wieder haben. Dafür müssen wir eine sehr gute Saison spielen. Die Ziele müssen wir uns als Borussia Mönchengladbach setzen. Das ist auch mein Anspruch“, betonte Hütter.

Nach 47 Minuten war sein erster offizieller Auftritt als neuer Gladbach-Trainer beendet. Neben dem Leistungstest seiner Mannschaft, der Hütter vor allem einen Überblick über den Fitnesszustand der Spieler geben wird, hat er am Freitag um 18 Uhr noch einen weiteren Termin. Denn dann wird er sich das Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Spanien anschauen.

  • Noten zum historischen 5:0-Erfolg : Lauter Einsen und Zweien – ein Borusse überragt trotzdem den Rest
  • Noch kann Adi Hütter nicht absehen,
    Transfergerüchte um einige Stars : Adi Hütter lernt gleich die typische Borussia kennen
  • Marcus Thuram kam bei Aus der
    Nach Frankreichs EM-Aus : Jetzt wird es bei Thuram konkret mit der Zukunftsfrage

„Das ist für mich eine große Sensation gewesen, was die Schweiz gegen Frankreich abgeliefert hat. Das hat mich unglaublich beeindruckt. Man hat dann auch die Freude, speziell bei Yann Sommer, gesehen. Ich hoffe, dass alle gesund zurückkommen“, sagte Hütter. Ob er die Partie möglicherweise mit Eberl oder seinem Trainerteam schauen wird, sei noch nicht klar. „Konzentrieren kann man sich am besten, wenn man alleine ein Spiel anschaut“, sagte Hütter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die wichtigsten Zitate von Adi Hütter