1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Dortmund

DFB-Pokal: Fans feiern in Dortmunder Innenstadt nach Pokalsieg des BVB gegen RB Leipzig - Strafverfahren gegen Ultras

Pyro nach Pokalsieg : Strafverfahren gegen feiernde BVB-Fans in Dortmund eingeleitet

Nach dem 4:1-Sieg im Finale des DFB-Pokals feierten Fans des BVB auf dem Dortmunder Borsigplatz, vereinzelt wurde Pyrotechnik gezündet. Die Polizei löste die Ansammlung auf – es wurden Strafverfahren eingeleitet.

Gegen mehrere BVB-Fans, die sich nach dem DFB-Pokalsieg des BVB in Dortmund versammelt und Pyrotechnik abgebrannt haben, sind Strafverfahren eingeleitet worden. Die große Mehrheit der Fans habe sich an die Coronaschutzverordnung mit Ausgangssperre gehalten und auf spätabendliche Jubelfeiern im Freien verzichtet, teilte die Polizei am Freitag in einer Zwischenbilanz mit. Rund 200 Personen seien aber am Fan-Treffpunkt Borsigplatz zusammengekommen, darunter auch Angehörige bekannter Ultra-Gruppierungen. Aus einer Gruppe von rund 80 Personen der Ultra-Szene heraus sei dann „diverse Pyrotechnik“ abgebrannt worden. Die Beamten hätten die Vorfälle umfangreich dokumentiert.

Bereits zuvor hatten die Einsatzkräfte in unmittelbarer Nähe zum Borsigplatz größere Mengen an Pyrotechnik sichergestellt. Die allermeisten Dortmunder hätten Verantwortungsbewusstsein gezeigt und „ihrer Freude zuhause Ausdruck verliehen“. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hatte am Donnerstagabend in Berlin im Pokalfinale gegen RB Leipzig mit 4:1 gewonnen.

Nach Pokalsieg: BVB-Fans feierten trotz Ausgangssperre

Derweil schrie und weinte vor Lukasz Piszczek im Berliner Olympiastadion vor Glück, die Mitspieler warfen ihn immer wieder in die Luft. "Das waren pure Emotionen", sagte das Klub-Idol von Borussia Dortmund nach dem krönenden Abschluss einer langen Karriere: "Auch die früheren Titel waren toll, aber den Tag nehme ich mit für mein Leben."

In elf Jahren und fast 400 Pflichtspielen hat der Pole beim BVB sämtliche Höhen und Tiefen erlebt. Sein unwahrscheinliches Comeback in den vergangenen Wochen ist eine der rührendsten Geschichten der Bundesliga-Saison. Piszczek (35) schloss sie mit dem Pokalsieg in Berlin.

"Wie wichtig er für Borussia Dortmund war, kann man überhaupt nicht in Worte fassen", sagte sein Trainer Edin Terzic, ein enger Wegbegleiter. "Lukasz hat komplett den Tank leergemacht, alles an Leistung und Emotion herausgeholt, um diesen Pokal zu gewinnen. Ich wundere mich, dass er überhaupt noch weinen konnte." Bei der Siegerehrung trug Piszczek das Trikot seines langjährigen Kollegen Marcel Schmelzer, dessen BVB-Zeit ebenfalls zu Ende geht.

  • Reaktionen zum DFB-Pokal-Finale : „Wir haben den Pott, das ist für die Fans“
  • Hat sich am Knie verletzt: Marwin
    Diagnose da : BVB-Torhüter Hitz fällt mit Knieverletzung für Pokalfinale aus
  • Sollen zu Hause bleiben: die Fans
    „Entscheidend ist auffe Couch“ : BVB bittet Fans nicht nach Berlin zum Pokalfinale zu reisen

Lukasz Piszczek zieht es im Sommer zurück in seine Heimat Polen. "Ihr wisst gar nicht, wie kaputt ich bin", sagte er zuletzt. "Ich werde nur zum Spaß für meinen alten Verein LKS Goczalkowice spielen. Mit Profifußball hat das nichts mehr zu tun - ich will mich dort nur fit halten und mit meinen Freunden kicken."

Auch dort wird man zu ihm aufschauen, wie in Dortmund. "Gebt ihm ein wenig Zeit", sagte Erling Haaland, als er am späten Donnerstagabend siegestrunken Piszczeks Sky-Interview crashte: "Big legend."

(kron/chal/dpa)