1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Dortmund

Bundesliga: BVB will nach Duell mit FC Bayern „am Samstagabend Tabellenführer sein“

Vor Duell mit den Bayern : BVB will „am Samstagabend Tabellenführer sein“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat für den Bundesliga-Gipfel gegen den FC Bayern ein klares und ambitioniertes Ziel ausgegeben. Die Münchner plagen unterdessen Personalsorgen.

Borussia Dortmund freut sich nach den Worten von Sportdirektor Michael Zorc „total“ auf das Bundesliga-Gipfeltreffen mit Spitzenreiter Bayern München an diesem Samstagabend (18.30 Uhr/Sky). „Die Tabellenkonstellation ist klar, und ich denke, dass wir bereit sind. Unser Ziel ist es, am Samstagabend Tabellenführer zu sein“, sagte Zorc in einem Interview der „Bild“ (Freitag-Ausgabe). Der BVB liegt vor dem 14. Spieltag einen Punkt hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister aus München.

Zu den anhaltenden Spekulationen um die Zukunft von Top-Stürmer Erling Haaland bemerkte der 59-Jährige, er gebe „grundsätzlich keine Wasserstandsmeldungen“ ab. Der Club sei in einem guten, permanenten Austausch mit dem Norweger sowie dessen Vater und seinem Berater. Haaland könne trotz seines bis Ende Juni 2024 laufenden Vertrages zwar im kommenden Sommer wechseln, Zorc glaubt aber auch, dass für den 21-Jährigen die Rahmenbedingungen wichtig seien. „Erling tut uns mehr als gut – aber wir ihm auch“, sagte Zorc.

Beim FC Bayern München ranken sich derweil Fragezeichen um einen Einsatz von Leon Goretzka. Der Fußball-Nationalspieler laboriert weiterhin an Hüftproblemen und beendete laut Medienberichten am Donnerstag das Geheimtraining des Bundesliga-Tabellenführers vorzeitig. Am Mittwoch hatte Goretzka bereits mit dem Training ausgesetzt. Die Personalsorgen von Trainer Julian Nagelsmann im Herzen des Bayern-Spiels sind damit gewaltig.

Die Münchner Profis können sich ausnahmsweise konzentriert und ohne kraftraubenden Einsatz unter der Woche auf den BVB vorbereiten. „Das ist ein spezielles Spiel“, sagte Angreifer Leroy Sané, für den das wegen seiner Schalker Vergangenheit ähnlich wie bei Manuel Neuer oder auch Goretzka noch in gesteigertem Maße gilt. Der Serienmeister will seine Position in Deutschland mit einer starken Leistung und einem Erfolg untermauern. „Wir wollen jedem zeigen, dass wir die Nummer eins sind“, kündigte der in dieser Saison auftrumpfende Sané an.

Nationalspieler Joshua Kimmich fällt wegen Corona definitiv aus, ebenso der österreichische Neuzugang Marcel Sabitzer wegen einer Muskelverletzung. Goretzka wird darum am Samstag (18.30 Uhr/Sky) umso dringender gebraucht. Fehlen wird bei den Bayern auch Verteidiger Josip Stanisic nach einem im Training erlittenen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel. Für ihn ist die Hinrunde vorzeitig beendet.

(kron/dpa)