Borussia Dortmund verzichtet zweithöchsten Umsatz der Klub-Geschichte

Geschäftsjahres-Bilanz : BVB verzeichnet zweithöchsten Umsatz der Klub-Geschichte

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat im Geschäftsjahr 2018/19 den zweithöchsten Umsatz der Klub-Geschichte erzielt. Der Umsatz zwischen dem 1. Juli 2018 und 30. Juni 2019 betrug 489,5 Millionen Euro.

Damit erzielte der BVB ein nur um 46,5 Millionen Euro schlechteres Ergebnis als im Rekordjahr 2017/18 (536,0 Millionen). Nach Steuern erzielte der BVB einen Gewinn von 17,4 Millionen Euro. Ohne die Transfererlöse stieg der Umsatz um 56 Millionen.

Im Vorjahr hatten vornehmlich die Verkäufe von Ousmane Dembele (für 105 Millionen Euro plus optionale Zusatzzahlungen zum FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubameyang (für 64 Millionen Euro zum FC Arsenal) für einen Transfererlös von 222 Millionen Euro gesorgt, in der vergangenen Saison belief sich der Erlös auf 120 Millionen.

"Ich glaube das wir es richtig angehen, wenn wir weiterhin konsequent den deutschen Markt vor uns sehen, aber natürlich auch den internationalen Markt und speziell Asien und Amerika bearbeiten", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz der GmbH & Co. KGaA des achtmaligen deutschen Meisters. "Die USA-Reise war nicht nur sportlich, sondern auch in Gänze ein Erfolg", so der 60-Jährige.

Nach der knapp verpasste Meisterschaft sei es schon eine Herausforderung gewesen, damit umzugehen, fiel Watzkes Fazit der vergangenen Saison aus. "Wir haben unseren Kader auf eine für uns akzeptable Größe reduziert. Wir nähern uns immer mehr der Wunschgröße unseres Kaders an", so Watzke, der den BVB für die neue Spielzeit gut aufgestellt sieht.

"Wir Verantwortlichen haben den Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt. Wir haben eine gute Mannschaft, ein gutes Trainerteam, wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Saisonziele erreichen. Der Spannungskampf in der vergangenen Saison hat der Liga gut getan und wir werden alles versuchen, dass es diese Saison wieder so spannend wird", so Watzke.

(ako/sid)
Mehr von RP ONLINE