Borussia Dortmund: Torwart Roman Bürki spielt vorerst nicht mehr für die Schweiz

„Eine Art Standby-Modus“ : Roman Bürki spielt vorerst nicht mehr für die Schweiz

Roman Bürki hat überraschend angekündigt, vorerst nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft aufzulaufen. Stattdessen wolle sich der BVB-Torhüter ganz auf den Verein konzentrieren.

Roman Bürki wird bis auf weiteres nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft spielen. Wie der 28 Jahre alte Torhüter des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Sonntag im Trainingslager von Marbella erklärte, will er sich vorerst auf seine Aufgabe beim Herbstmeister konzentrieren: „Ich habe mich dazu entschieden, zumindest in diesem Jahr in eine Art Standby-Modus zu schalten, was meine Nationalmannschafts-Karriere angeht.“ Seine Entscheidung sei „keine gegen das Nationalteam, sondern eine für einen verstärkten Fokus auf den BVB und meine Gesundheit.“

Zudem sei es ihm ein Anliegen, „jüngeren Torhütern die Chance zu geben, Erfahrung im Kreis der Nationalspieler und im Training von Nationalcoach Vladimir Petkovic sowie insbesondere Torhüter-Coach Patrick Foletti sammeln zu können.“ Laut BVB-Mitteilung würde der neunmalige Nationalspieler allerdings für den Fall eines kurzfristigen Torhüter-Engpasses „seiner Verantwortung gegenüber dem Schweizer Fußball selbstverständlich gerecht werden und eine Nominierung annehmen.“

Bürki wurde nach zuletzt starken Leistungen vom deutschen Fachmagazin „Kicker“ zum stärksten Schlussmann der Bundesliga-Hinserie gekürt. In der Schweizer Nationalmannschaft war es hinter dem Mönchengladbacher Yann Sommer die Nummer 2.

(lt/dpa)
Mehr von RP ONLINE