Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang sorgt erneut für Aufregung

BVB-Stürmer Aubameyang provoziert : "Kannst du mir irgendwann London zeigen?"

Seine jüngste Provokation schürt die Spekulationen um einen Abschied von Pierre-Emerick Aubameyang aus Dortmund. Aus Sorge um den Teamfrieden ist der BVB offenbar zu einem Verkauf bereit.

Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht ein - freiwillig. Auch ohne eine Aufforderung des Trainers absolvierte der zuvor für ein Spiel suspendierte Angreifer bei seiner Rückkehr in den Kreis seiner Dortmunder Teamkollegen Bergauf-Sprints. Doch es wäre voreilig, diesen Eifer als reumütige Geste zu interpretieren. Nach aktuellem Stand der Dinge erscheint es wahrscheinlicher, dass sich Aubameyang für einen neuen Klub in Form bringen will. Eine heiße Spur führt zum FC Arsenal.

BVB erwägt Auba-Verkauf

Die jüngsten Aussagen von Hans-Joachim Watzke taugen als weiteres Indiz für einen Verkauf des Bundesliga-Torschützenkönigs bereits in der aktuellen, bis Ende Januar laufenden Transferperiode. Auf Fragen nach einer Zukunft von Aubameyang beim Revierklub antwortete der Geschäftsführer ausweichend. "Erst einmal geht es um das wichtige Spiel in Berlin. Alles Weitere wird man sehen", sagte er der "Funke Mediengruppe". "Auba muss jetzt mit dem Trainer klären, ob er bereit ist oder nicht, alles für Borussia Dortmund zu geben. Das werden Peter Stöger und Michael Zorc mit ihm besprechen."

Nach seiner Suspendierung für das Spiel am vergangenen Sonntag gegen Wolfsburg (0:0) aus disziplinarischen Gründen soll Aubameyang für die Partie am Freitag bei Hertha BSC wieder zum Kader gehören. Nicht auszuschließen, dass es sein letzter Auftritt im schwarz-gelben Trikot wird. Laut "Bild" hat Aubameyang bereits wenige Tage vor der Winterpause um eine Freigabe gebeten und könnte bei einer Ablöse von rund 70 Millionen Euro den Verein wechseln.

Diese üppige Summe kann den FC Arsenal offenbar nicht schrecken.
Diverse englische Zeitungen berichteten am Dienstag, dass der Premier-League-Klub ein lukratives Angebot vorbereite. Teammanager Arsene Wenger wolle den Chilenen Alexis Sánchez ersetzen, der vor einem Wechsel zu Manchester United steht. Dem Vernehmen nach hat Aubameyang in Sven Mislintat einen Fürsprecher. Der einstige Chefscout der Borussia, der Anfang Dezember 2017 zum FC Arsenal gewechselt war, soll die Vorbehalte bei Wenger ausgeräumt haben.

Giroud als Ersatz?

Darüber hinaus sind die Londoner im Gegenzug offenbar bereit, den derzeitigen Reservisten Olivier Giroud (31) an den Bundesliga-Vierten abzutreten. Das könnte der Borussia den Abschied vom sportlich eigentlich unverzichtbaren Aubameyang erleichtern. Denn ohne einen torgefährlichen Stoßstürmer von seiner Klasse mangelt es der Offensive an Durchschlagskraft, wie beim 0:0 gegen Wolfsburg am Sonntag zum wiederholten Mal zu sehen war. Ein Deal mit dem Franzosen Giroud würde den Dortmundern, die eine erneute Qualifikation für die Champions League anstreben, die kurzfristige und schwierige Suche nach einem adäquaten Ersatz ersparen.

Aus den Gerüchten über einen Wechsel zum FC Arsenal machte sich Aubameyang am Montagabend einen Spaß. Bei einer Autogrammstunde mit seinem englischen Teamgefährten Jadon Sancho scherzte er: "Kannst du mir irgendwann London zeigen? Soll ja ein heißes Pflaster sein."

Aubameyang dürfte für Arsenal nicht Europa League spielen

Im Falle eines Transfers zum FC Arsenal noch in dieser Transferperiode wäre der Angreifer nicht für die Londoner in der Europa League spielberechtigt.

Zwar darf ein Verein laut Regularien der Europäischen Fußball-Union (Uefa) mit Stichtag 1. Februar "ab dem Sechzehntelfinale höchstens drei neue spielberechtigte Spieler für die im laufenden Wettbewerb verbleibenden Spiele nachmelden". Einer davon kann sogar "ausnahmsweise nachgemeldet werden, auch wenn er bereits in einem Spiel der Gruppenphase eines Uefa-Klubwettbewerbs von einem anderen Verein in der aktuellen Saison eingesetzt wurde". Dies würde auf Aubameyang zutreffen. Voraussetzung hierfür ist laut Artikel 43.02.b jedoch, dass er nicht "für einen anderen Verein eingesetzt wurde, der derzeit im selben Wettbewerb vertreten ist".

Dies ist aber der Fall. Aubameyang ist mit dem BVB aus der Champions League als Gruppendritter in die Europa League abgestiegen. Der FC Arsenal hat sich in der Europa-League-Gruppenphase für die Zwischenrunde mit 32 Vereinen qualifiziert. Priorität dürfte für die Gunners allerdings eindeutig die Premier League haben.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE