1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Dortmund

Borussia Dortmund: Erling Haaland verblüfft mit Video

Famos oder Fake? : Ballkünstler Haaland verblüfft mit Video

Erling Haaland hat mit einem Internet-Video für Verblüffung gesorgt. Der Norweger trifft dabei mit gleich drei aufeinanderliegenden Bällen nacheinander in den Winkel. Aber ist das Video echt?

Mit einer irren Show hat sich Fußball-Superstar Erling Haaland in einem Internet-Video als treffsicherer Kunstschütze präsentiert, doch das schon über 10 Millionen Mal angeklickte Video wird im Netz kontrovers kommentiert. Zweifel kommen auf: Ist das nun Ballkunst par excellence oder ein (fast) perfekter Fake - ein viraler Werbe-Gag für den Norweger von Borussia Dortmund?

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="tr" dir="ltr">Bullseye 🎯<br>🎥:<a href="https://twitter.com/Bundesliga_DE?ref_src=twsrc%5Etfw">@Bundesliga_DE</a> <a href="https://t.co/l4LxPcwVpJ">pic.twitter.com/l4LxPcwVpJ</a></p>&mdash; Erling Haaland (@ErlingHaaland) <a href="https://twitter.com/ErlingHaaland/status/1448714326131478533?ref_src=twsrc%5Etfw">October 14, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Während der BVB sehnsüchtig auf sein Comeback wartet, grüßt der schmerzlich vermisste Torjäger mit einem Kabinettstück, das seit Donnerstagabend auf dem englischen Twitter-Account der Bundesliga zu sehen ist: Der zuletzt verletzte Haaland legt auf dem Trainingsplatz drei Bälle exakt übereinander - schon das scheint eigentlich unmöglich - und zirkelt dann alle drei nacheinander perfekt ins Tor.

Mit dem ersten trifft der 21-Jährige genau die Zielscheibe, die im linken oberen Toreck baumelt. Beim zweiten Schuss bricht die Scheibe, doch mit dem dritten Kunststoß trifft Haaland sogar noch das restliche Viertel des Zielobjekts. Und das alles in BVB-Kluft - und wie immer: mit links. Zu schön, um wahr zu sein?

(stja/dpa)