Borussia Dortmund: Das sagt Lothar Matthäus zu der Transferpolitik vom BVB

"Hier wurde Geld verbrannt!": Matthäus lästert über BVB-Transfers

Lothar Matthäus hat harsche Kritik an der Transferpolitik des Bundesligisten Borussia Dortmund geübt. Vor allem die Rückholaktionen sind dem Rekordnationalspieler ein Dorn im Auge.

Der "Sky"-Experte wurde in der "Sport Bild" zitiert: "Ein Jarmolenko ist bisher überhaupt kein Dembélé-Ersatz. Ex-Spieler wie Kagawa, Götze oder Sahin zurückzuholen, ist offensichtlich auch nicht die beste Lösung. Ganz zu schweigen von den 30 Millionen für André Schürrle. Hier wurde, um es hart zu sagen, Geld verbrannt."

Spieler mit Charakter und höchster Qualität müssten her, so der Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1990: "In Dortmund passt aktuell nichts zusammen."

  • TV-Experte im Ausland : Matthäus erklärt sich zum Quotenkönig
  • Bulgarische Nationalmannschaft : Matthäus hakt Berbatow-Comeback ab

Knapp 400 Millionen Euro hat der BVB - inklusive des Verkaufs von Pierre-Emerick Aubameyang (für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal) durch Transfers eingenommen, seit er 2014 schuldenfrei ist. Doch im gleichen Zeitraum hat der Klub auch für 315 Millionen neue Akteure geholt. Nicht alle Spieler erwiesen sich jedoch als echte Verstärkung.

(sid)