Nationalkeeper Manuel Neuer von Armin Laschet mit NRW-Verdienstorden ausgezeichnet

Von Ministerpräsident Laschet : Nationalkeeper Neuer mit NRW-Verdienstorden ausgezeichnet

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer ist am Mittwoch von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Er hätte eigentlich schon im April geehrt werden sollen.

Der 33 Jahre alte gebürtige Gelsenkirchener wurde in der Düsseldorfer Staatskanzlei für „sein vorbildliches soziales Engagement“ vor allem im Ruhrgebiet und in seiner Heimatstadt geehrt.

Der Fußball-Weltmeister von 2014 und mehrmalige deutsche Meister sowie DFB-Pokalsieger engagiert sich seit Jahren für zahlreiche soziale Projekte im Revier. 2010 gründete er die „Manuel Neuer Kids Foundation“, die sich insbesondere um benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Region kümmert. „Als ich von der Auszeichnung gehört habe, war ich zunächst baff“, erklärte der Bayern-Torhüter, der bei der Entgegennahme der Urkunde sichtlich mehr Freude hatte als beim 2:1-Zittersieg der Münchner im Pokalspiel am Vorabend in Bochum.

„Es ist eine ganz besondere Ehre, und ich nehme die Auszeichnung natürlich sehr gerne an“, betonte Neuer. „Mir war es als Teamspieler immer wichtig, niemanden links liegen zu lassen, sondern aufeinander zuzugehen und aufeinander zu achten.“ Die „wahren Helden“ seien für ihn aber die vielen hauptamtlichen und ehrenamtliches Mitarbeiter seiner Stiftung, die die tägliche Arbeit verrichten.

In dem 2014 errichteten „MANUS“, einem offenen Kinder- und Jugendhaus von Neuers Stiftung, werden Kinder außerhalb der regulären Schulzeit durch verschiedene Bildungsangebote und Aktivitäten in ihrer ganzheitlichen Entwicklung gefördert. „Mit seinem sozialen Engagement gibt Manuel Neuer jungen Menschen eine neue Zukunftsperspektive. Sie sind ein Held auf dem Platz, ein Idol für Millionen und ein Vorbild für die Jugend und die ganze Gesellschaft“, sagte Laschet am Mittwoch an den Nationaltorwart gewandt. Es sei etwas Besonderes, dass er seine Wurzeln im Ruhrgebiet und seiner Heimatstadt nicht vergessen habe. Am Nachmittag stand für Neuer ein weiterer Termin auf dem Programm, weil er ein zweites „MANUS“ in Bottrop eröffnen sollte.

Ursprünglich sollte der frühere Schalker bereits am 14. April 2019 geehrt werden, doch musste der Termin kurzfristig abgesagt werden, weil sich Neuer im Bundesligaspiel der Bayern gegen Fortuna Düsseldorf verletzt hatte.

(gic/eh/dpa)
Mehr von RP ONLINE