Gianluca Gaudino verblüfft beim FC Bayern München mit Leichtfüßigkeit

17-Jähriger beim FC Bayern : Youngster Gaudino verblüfft mit Leichtfüßigkeit

Maurizio Gaudino hielt es nicht mehr auf der Haupttribüne. Noch ehe bei Bayern Münchens 2:1 (1:0)-Sieg beim Bundesliga-Auftakt gegen den VfL Wolfsburg der Schlusspfiff ertönte, stand der frühere Nationalspieler unten am Platz. Gaudino wollte zu seinem Sohn Gianluca, dessen eindrucksvolles Debüt in der Eliteklasse die Bayern-Bosse später zu wahren Lobeshymnen bewegen sollte.

"Mein Sohn ist 17 und spielt bei Bayern München — da kann ich nur stolz sein", sagte Gaudino. "Mauri" selbst spielte fünf Mal für Deutschland und nahm an der missglückten WM 1994 in den USA teil. Er galt als technisch begabtes Schlitzohr, das es mit seiner lebensbejahenden Art mitunter übertrieb. Seinem Sohn scheint er die Leichtfüßigkeit mitgegeben zu haben, die ihn einst auf dem Platz auszeichnete.

Fast 13 Kilometer lief das kleine Leichtgewicht im Mittelfeld. 65 Ballkontakte wurden gezählt — und nur zwei Fehlpässe. Unter dem freundlichen Applaus der Fans verließ er in der 90. Minute den Platz. "Gianluca hat etwas, das schwierig zu lernen ist: Er kann richtig gut Fußball spielen", kommentierte Sportvorstand Matthias Sammer.

"Es ist nicht einfach, mit 17 Jahren in der Allianz Arena zu spielen, gegen Wolfsburg, gegen Luiz Gustavo", sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola. Gaudino junior aber habe es "überragend" gemacht. "Er hat es verdient, hier zu sein", sagte Guardiola. Der Junge nutzte in der Vorbereitung die Abwesenheit einiger WM-Teilnehmer, um sich wie Mehmet Scholls Sohn Lucas (18) bei den Profis festzuspielen. Scholl saß am Freitag auf der Bank, Gaudino gab als viertjüngster Spieler der Klubgeschichte sein Ligadebüt.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ("Er kann stolz sein") war "erstaunt" über die souveräne Vorstellung des Fliegengewichts im defensiven Mittelfeld. Sammer meinte scherzhaft, "der Kleine wird noch nicht in Kilo gemessen", lobte aber die "unglaubliche Entwicklung" des Talents. Matchwinner Arjen Robben fand: "Er macht es super mit seinen 17 Jahren."

Trotz des gelungenen Einstands sei es noch nicht abzusehen, wo der Weg seine Sohnes hinführe, meinte Vater Gaudino. Guardiola traut ihm offenbar alles zu. "Er ist sehr, sehr stabil in seinem Kopf", sagte er. Für einen 17 Jahre alten Bundesliga-Debütanten im Trikot des FC Bayern sicher nicht die schlechteste Voraussetzung, um irgendwann dauerhaft oben anzukommen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Zwayer verweigert Rode-Treffer die Anerkennung

(sid)